Bildergalerie: Die Kanzlerkandidaten der SPD

Bilder

1/11

Die Kanzlerkandidaten der SPD

Erich Ollenhauer

Erich Ollenhauer war nicht nur neun Jahre Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag, sondern auch der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Zwei Mal trat Ollenhauer erfolglos gegen Konrad Adenauer (CDU) an. 1953 holte er 28,8 Prozent der Stimmen, 1957 waren es 31,8 Prozent. Hier hält er eine Rede bei der Kundgebung "Kampf gegen Atomtod" in Frankfurt am Main. (Foto: picture-alliance / dpa)

Kurt Schumacher (SPD)

Bei der Wahl zum ersten Bundestag 1949 trat die SPD mit Kurt Schumacher an der Spitze an. Die Partei erreichte 29,2 Prozent der Stimmen und landete knapp hinter der Union auf Platz zwei, die 31 Prozent erzielte. Das Bild zeigt Schumacher Ende 1946 in einem Londoner Hotel.

Erich Ollenhauer

Erich Ollenhauer war nicht nur neun Jahre Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag, sondern auch der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. Zwei Mal trat Ollenhauer erfolglos gegen Konrad Adenauer (CDU) an. 1953 holte er 28,8 Prozent der Stimmen, 1957 waren es 31,8 Prozent. Hier hält er eine Rede bei der Kundgebung "Kampf gegen Atomtod" in Frankfurt am Main.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Ganze vier Mal führte Willy Brandt die SPD im Bundestagswahlkampf an: 1961 (36,2 Prozent), 1965 (39,3 Prozent), 1969 (42,7 Prozent), 1972 (45,8 Prozent). 1961 scheiterte der Berliner Oberbürgermeister gegen Adenauer, 1965 gegen Ludwig Erhard. 1969 wurde Brandt vom Vizekanzler der Großen Koalition zum Kanzler eines sozial-liberalen Bündnisses. 1972 verteidigte er seine Kanzlerschaft aus dem Amt heraus.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Helmut Schmidt beerbte Brandt nach dessen Rücktritt im Amt des Bundeskanzlers. Den ersten Bundestagswahlkampf als Spitzenkandidat der SPD bestritt Schmidt daher 1976 bereits mit Amtsbonus - und holte gegen den Unions-Kandidaten Helmut Kohl 42,6 Prozent. 1980 trat Schmidt gegen Franz-Josef Strauß an (42,9 Prozent). Sein Amt verlor Schmidt nicht in einer Wahl, sondern durch den Bruch der sozialliberalen Koalition im Oktober 1982. Nachfolger wurde Helmut Kohl.

Hans-Jochen Vogel am Rednerpult

Hans-Jochen Vogel war 1983 SPD-Kanzlerkandidat. Er war der erste in einer langen Reihe von Sozialdemokraten, die vergeblich versuchten, Helmut Kohl aus dem Kanzleramt zu vertreiben. Vogel holte für die SPD 38,2 Prozent.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Der SPD-Kanzlerkandidat Johannes Rau trat 1987 an und erhielt 37 Prozent der Stimmen - eine der wenigen Niederlagen seiner über 40-jährigen politischen Karriere. Hier spricht er auf einer Wahlkampfkundgebung 1986 in Rendsburg.

Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine übernahm die undankbare Aufgabe, 1990 bei den ersten gesamtdeutschen Wahlen gegen den Kanzler der Einheit anzutreten. Er holte 33,5 Prozent. Das Foto zeigt ihn bei einem Wahlkampfauftritt in Köln-Mülheim. Nach der Rede wurde er von einer Frau niedergestochen.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Hemdsärmelig und basisnah: Der Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der SPD, Rudolf Scharping, umwirbt 1994 als Kanzlerkandidat auch die Friedensbewegung. Genutzt hat es nichts: Mit 36,4 Prozent bleibt die SPD in der Opposition.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Die "Kampa" knackt Kohl: Mit einer großangelegten Kampagne gelingt dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder (rechts) 1998 der Machtwechsel. Schröder holt 40,9 Prozent und wird Bundeskanzler. Irakkrieg und Elbhochwasser retten ihm 2002 die Wiederwahl (38,5 Prozent). 2005 holt er nur noch 34,2 Prozent und verliert sein Amt an Angela Merkel.

Die SPD-Kanzlerkandidaten seit Gründung der Bundesrepublik

Straßenwahlkampf war gestern: Heute werden Wahlen im TV-Duell und durch Personen entschieden. Als Außenminister der Großen Koalition kann SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier 2009 kaum gegen Kanzlerin Merkel punkten. Nur 23 Prozent der Wähler stimmen für die SPD - das schlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit.

Peer Steinbrück spricht auf dem SPD-Parteitag

Peer Steinbrück wird am 9. Dezember 2012 auf dem Sonderparteitag in Hannover offiziell zum Kanzlerkandidaten und Herausforderer von Angela Merkel gewählt. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Parteichef Sigmar Gabriel verzichteten wenige Wochen zuvor offiziell auf eine Kandidatur.

Weitere Bildergalerien

Darstellung: