Bildergalerie: Der Winter ist in Europa angekommen

Bilder

1/13

Der Winter ist in Europa angekommen

Ein Ausflugsschiff fährt in der Nähe von Königssee (Bayern) über den Königssee.

Eine Kältewelle lässt die Menschen in weiten Teilen Europas bibbern. In Deutschland sanken die Temperaturen in der Nacht zu Freitag vor allem im Süden auf die bisher tiefsten Werte des Winters. In Bayern herrscht besonders strenger Frost. In Schorndorf-Knöbling (Oberpfalz) gingen die Temperaturen bis zu minus 22,6 Grad runter. Noch kälter war es nur auf der Zugspitze mit minus 26,6 Grad. Bei einem Ausflug über den Königssee zeigt sich der Winter von seiner schönen Seite. | Bildquelle: dpa

Ein Ausflugsschiff fährt in der Nähe von Königssee (Bayern) über den Königssee.

Eine Kältewelle lässt die Menschen in weiten Teilen Europas bibbern. In Deutschland sanken die Temperaturen in der Nacht zu Freitag vor allem im Süden auf die bisher tiefsten Werte des Winters. In Bayern herrscht besonders strenger Frost. In Schorndorf-Knöbling (Oberpfalz) gingen die Temperaturen bis zu minus 22,6 Grad runter. Noch kälter war es nur auf der Zugspitze mit minus 26,6 Grad. Bei einem Ausflug über den Königssee zeigt sich der Winter von seiner schönen Seite.

Ein Fahrzeug des städtischen Winterdienstes der Stadt Bamberg

In Bamberg war der Winterdienst in der Nacht bei teilweise -13 Grad unterwegs, um die Straßen von Eis und Schnee zu befreien.

Blick auf Dresdeen

Auch in Sachsen hat der Winter Einzug gehalten. In Dresden wurden ebenfalls zweistellige Minusgrade gemessen.

Fotografen stehen auf dem Brocken (Sachsen-Anhalt) und warten auf den Sonnenaufgang

Der Brocken im Harz war mit einer Temperatur von Minus 21 Grad der kälteste Ort in Norddeutschland.

Ein Mann kratzt Eis von einer Autoscheibe

Wer in Berlin mit dem Auto fahren wollte, musste extra Zeit für das Freikratzen der Scheiben einplanen.

Drei Touristinnen besuchen das Holocaust-Mahnmals in Berlin

Für den Besuch des Holocaust-Mahnmals in der Hauptstadt haben sich diese drei Touristinnen in dicke Jacken, Mützen, Handschuhe und Schals gehüllt.

Obdachlose haben in Berlin unter der Oberbaumbrücke bei eisiger Kälte ihr Zeltlager errichtet.

Unter den eisigen Temperaturen haben besonders obdachlose Menschen zu leiden. In einigen Bundesländern können sich Wohnungslose in Bussen der Verkehrsbetriebe aufwärmen.

Ein Mann schwimmt in einem Kanal in Paris

Aber nicht nur in Deutschland gab es einen Kälteeinbruch. Diesem Mann scheint die Kälte aber nichts auszumachen: Er schwimmt einfach durch die dünne Eisschicht am Trocadero-Brunnen in Paris.

Eine Schneedecke bedeckt den zerstörten Ort Amatrice

In fast ganz Italien hat der Winter Schnee, eisigen Wind und klirrende Kälte gebracht - selbst an den Küsten. Selbst der Vulkan Vesuv bei Neapel war verschneit. Auch die Erdbebengebiete in Mittelitalien waren betroffen. Über zerstörte Orte wie Amatrice (hier im Bild) legte sich eine Schneedecke.

Rauch steigt bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt aus Schornsteinen über den Dächern von Prag

Und in Prag stieg bei klirrender Kälte am Morgen Rauch aus Schornsteinen über den Dächern der tschechischen Hauptstadt.

Ein Mann läuft am Ufer der Negirs in Vilnius entlang

Nachdem die Temperaturen in Vilnius, der Hautpstadt Litauens, auf bis zu minus 20 Grad Celsius sanken, bildete sich Eis am Ufer der Negirs.

Männer brechen das Eis am Fluss Thudzla

Und in Kalofer (Bulgarien) gingen diese Männer am Morgen in den Fluss Thudzla, um die dünne Eisdecke für das Epiphaniasfest zu brechen.

Zahlreiche Männer stehen im Fluss Thudzla

Die griechisch-orthodoxe Kirche feiert heute das Epiphaniasfest und gedenkt der Taufe Jesus durch Johannes. Ein Priester wirft ein orthodoxes Kreuz ins Wasser, dem dann junge Männer nachtauchen. Wer das Kreuz erwischt, erhält gesonderten Segen. In Kalofer (Bulgarien) stiegen hierfür zahlreiche Männer bei ungemütlichem Wetter in den Fluss.

Darstellung: