Bildergalerie: "Irma" und die Folgen

Bilder

1/11

"Irma" und die Folgen

Hohe Wellen umschließen in Boynton Beach (USA) bei der Ankunft des Hurrikans ''Irma'' in Florida

Mit gewaltiger Kraft hat Hurrikan "Irma" gestern Florida getroffen. Wie hier in Boynton Beach schlugen hohe Wellen an die Küste. | Bildquelle: dpa

Hohe Wellen umschließen in Boynton Beach (USA) bei der Ankunft des Hurrikans ''Irma'' in Florida

Mit gewaltiger Kraft hat Hurrikan "Irma" gestern Florida getroffen. Wie hier in Boynton Beach schlugen hohe Wellen an die Küste.

Wellen brechen in Miami an die Küste

Ähnlich das Bild auch in der Halbmillionenstadt Miami.

Ein zerstörtes Haus in Bonita Springs

Häuser wurden zerstört und stehen unter Wasser. In Millionen Haushalten fiel der Strom aus.

Ein umgefallener Baukran

In Miami knickte "Irma" den tonnenschweren Ausleger eines Krans ab.

Eine Straße steht in Naples unter Wasser

Der Sturm brachte an beiden Küsten des Halbinsel-Staats Überflutungen.

Zerstörte Häuser in Miami

Das Ausmaß der Schäden ist aber noch völlig unklar.

Menschen in einer Notunterkunft in Florida

6,3 Millionen Menschen waren aufgefordert, sich vor "Irma" in Sicherheit zu bringen. Viele verließen den Bundesstaat, andere kamen in Notunterkünften unter.

Blick auf eine überschwemmte Straße in Florida

Viele Wohnungen sind daher derzeit unbewohnt. Auch viele Ladeninhaber haben die Städte im südlichen Florida verlassen. Berichten zufolge wird das Chaos durch Hurrikan "Irma" in Florida genutzt, um Geschäfte zu plündern und in Wohnungen einzubrechen.

Anzeigetafel am Flughafen von Miami

Die Flughäfen im Staat sollen auch heute geschlossen bleiben.

Eine überschwemmte Straße in Havanna

Am Samstag war "Irma" in Kuba auf Land getroffen. Etliche Straßen der Hauptstadt Havannas standen hüfthoch unter Wasser.

Unrat liegt auf einer Straße in Kuba

Es wurden schwere Sachschäden, Stromausfälle und Überschwemmungen in den Küstengebieten gemeldet.

Darstellung: