Bildergalerie: Idomeni: Tausende Flüchtlinge im Grenzland gestrandet (03. März 2016)

Bilder

1/15

Endstation Idomeni (03. März 2016)

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Bis zu 11.000 Flüchtlinge stecken nach Angaben von "Ärzte ohne Grenzen" an der griechisch-mazedonischen Grenze fest, nachdem Mazedonien die Grenze geschlossen hat. | Bildquelle: dpa

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Bis zu 11.000 Flüchtlinge stecken nach Angaben von "Ärzte ohne Grenzen" an der griechisch-mazedonischen Grenze fest, nachdem Mazedonien die Grenze geschlossen hat.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

In Idomeni treffen täglich Hunderte Flüchtlinge ein, darunter viele Familien mit kleinen Kindern.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Sie hoffen, über die Grenze nach Mazedonien zu gelangen und dann nach Nordeuropa weiterreisen zu können.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Mazedonien lässt jedoch nur wenige einreisen. Die Menschen drängen sich am Grenzübergang.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Luftaufnahme des Flüchtlingslagers, das in der Nähe des griechischen Dorfes Idomeni im Niemandsland an der Grenze entstanden ist.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Nicht für alle der Flüchtlinge gibt es Zelte. Manche bauen sich behelfsmäßig ein Dach über dem Kopf, andere kampieren unter freiem Himmel.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Die Versorgung der Menschen wird immer schwieriger. Ihre Gesundheit - vor allem die der Kinder - sei in Gefahr, warnten mehrere humanitäre Organisationen.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Ein Mann steht mit zwei Babys vor seinem Zelt. Griechische Medien berichteten, verzweifelte Menschen hätten in der Nacht an den Türen der rund 100 Einwohner von Idomeni geklopft und um Lebensmittel und Milch für ihre Kinder gebeten.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Anstehen an der Essensausgabe, die von Hilfsorganisationen organisiert wird. Die Situation sei kaum noch zu bewältigen, so die Helfer.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Die medizinische Versorgung ist nur notdürftig.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Die Kinder leiden besonders unter der katastrophalen Situation.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Die Stimmung unter den Flüchtlingen ist gereizt und angespannt. Es kommt auch zu Prügeleien.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Vor allem nachts ist es sehr kalt. Diese Männer haben einen Baumstamm organisiert, um Feuer zu machen.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Für diese Flüchtlinge geht es ein Stück weiter. Sie dürfen nach Mazedonien einreisen.

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze gestrandet

Viele andere bleiben zurück im Lager Idomeni. Sie wissen nicht, ob und wie es weiter geht.

Darstellung: