Bildergalerie: Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Rettung der Dokumente

Bilder

1/8

Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Rettung der Dokumente

Einsturz des Stadtarchivs in Köln im Jahr 2009

Am 3. März 2009 stürzte in Köln das Gebäude des Stadtarchivs zusammen mit zwei Nachbarhäusern in eine 25 Meter tiefe Baugrube. Vor dem Gebäude wurde an einer neuen U-Bahn-Linie gebaut. Acht Jahren später ist noch immer nicht vollständig geklärt, warum es zu dem Unglück kam, bei dem zwei Anwohner starben. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Einsturz des Stadtarchivs in Köln im Jahr 2009

Am 3. März 2009 stürzte in Köln das Gebäude des Stadtarchivs zusammen mit zwei Nachbarhäusern in eine 25 Meter tiefe Baugrube. Vor dem Gebäude wurde an einer neuen U-Bahn-Linie gebaut. Acht Jahren später ist noch immer nicht vollständig geklärt, warum es zu dem Unglück kam, bei dem zwei Anwohner starben.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln - Unglücksstelle im Jahr 2017

Die Unglücksstelle im Jahr 2017. Südlich und nördlich davon ist die U-Bahn längst fertig und in Betrieb. Im Bereich der Unglüchsstelle kann aber erst weitergebaut werden, wenn die Beweissicherung abgeschlossen ist. Die U-Bahn-Linie hat hier noch immer eine Lücke.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln: Bergung der Dokumente

Das Kölner Stadtarchiv ist eines der bedeutendsten Kommunalarchive Europas. 90 Prozent der wertvollen Dokumente wurden bei dem Unglück verschüttet. 27 Regal-Kilometer Akten landeten im Dreck.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln: Bergung der Dokumente

Ende November 2010 wurden die letzten Dokumente aus den Trümmern geborgen. Hier werden sie von Mitarbeiter der Stadt gereinigt. Auch viele freiwillige Helfer beteiligten sich an der Suche.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln: Taucher bergen Dokumente aus dem Grundwasser

In der mit Grundwasser gefüllten Grube suchten Taucher nach wertvollen Dokumenten.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln - Zerstörte Dokumente

Nicht alle Akten sind in einem Zustand wie dieses Dokument. Oft handelt es sich um Schnipsel, die die Archivare scherzhaft "Köln-Flocken" nennen. Alles muss per Hand gereinigt und schließlich wieder zusammengesetzt werden. Bis alle Dokumente zumindest grob gereinigt und erfasst sind, werden noch 20 Jahre vergehen, schätzen die Experten.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln: Dokumente aus dem Kölner Stadtarchiv liegen am 25.02.2011 im Bundesarchiv in Berlin Lichterfelde in einer Kühlkammer.

In ganz Deutschland beteiligen sich Archive an der Rettung der Kölner Dokumente. Dieses Foto zeigt eine Kühlkammer des Bundesarchivs in Berlin-Lichterfelde. Inzwischen ist der Großteil wieder in Nordrhein-Westfalen.

Einsturz des Stadtarchivs in Köln: Restaurierung im Landesarchiv Schleswig-Holstein

Archive in ganz Deutschland zeigten sich solidarisch und beteiligen sich an der Rettung der historischen Schätze. Hier arbeitet ein Mitarbeiter des Landesarchivs Schleswig an der Rettung eines Dokuments aus Köln. 95 Prozent aller verschütteten Archivalien konnte geborgen werden.

Weitere Bildergalerien

Darstellung: