Bildergalerie: Die Geschichte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Bilder

1/10

Die Geschichte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Eine Rettungsschwimmerin schaut durch ein Fernglas Richtung Strand und Meer.

Seit über 100 Jahren wachen Mitglieder der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an Stränden und bewahren in Not geratene Schwimmer vor dem Ertrinken. 66.000 Menschen haben sie nach DLRG-Angaben dabei gerettet.

Eine Rettungsschwimmerin schaut durch ein Fernglas Richtung Strand und Meer.

Seit über 100 Jahren wachen Mitglieder der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an Stränden und bewahren in Not geratene Schwimmer vor dem Ertrinken. 66.000 Menschen haben sie nach DLRG-Angaben dabei gerettet.

Zwei DLGR-Mitarbeiter erklären Kindern etwas im Schwimmbad.

Eine wichtige Aufgabe der ehrenamtlichen Helfer ist der Schwimmunterricht. Die Organisation beklagt seit einigen Jahren, dass die Zahl der Nichtschwimmer in Deutschland wieder ansteigt.

Zwei DLRG-Rettungsschwimmer hieven beim Training im Meer ein Puppe in ein Schlauchboot.

"Retten lernen" ist das Motto der Organisation.

Ein Archivbild von 1910 zeigt die Seebrücke in Binz. Menschen verlassen die zwei davor festgemachte Boote.

Ein tragisches Unglück auf Rügen war der Anlass, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft zu gründen. Die Seebrücke in Binz brach am späten Nachmittag des 28. Juli 1912 zusammen. 70 bis 80 Menschen stürzten in die Ostsee. 16 Menschen kamen dabei ums Leben. Das Foto zeigt die Seebrücke zwei Jahre vor dem Unglück.

Archivbild von 1912 zeigt eine Trauergemeinde.

Das Foto zeigt die Trauerfeier eines der Ertrunkenen. Im Jahr darauf, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das Hauptorgan des Deutschen Schwimmverbandes "Der Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft.

Das Schwarz-weiß-Foto zeigt die Wasserrettungsgruppe Binz von 1914.

Am Tag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, am 19. Oktober 1913, wird im Leipziger Hotel "de prusse" die DLRG ins Leben gerufen. 435 Mitglieder zählte die Organisation am Ende des Gründungsjahres. Das Foto zeigt die Wasserrettungsgruppe Binz von 1914.

Ein Rettungsschwimmer springt mit Rettungsboje ins Wasser.

Knapp 40.000 Mitglieder wachen jährlich 1,9 Millionen Stunden über die Sicherheit von Badegästen und Wassersportlern. Im Jahr 2011 retteten die Wachgänger 457 Menschen. Das Foto zeigt einen DLRG-Helfer beim Training.

Rettungsschwimmer der DLRG demonstrieren die Bergung eines Schwimmers.

Jährlich sterben Hunderte Menschen in den Fluten. Die größte Gruppe der Badetoten bilden Männer über 50. "Sie überschätzen oft ihre Fähigkeiten", heißt es bei der DLRG.

Rettungsschwimmer laufen bei einem Wettkampf in die Ostsee.

Jährlich veranstaltet die DLRG Rettungsschwimmer-Wettkämpfe.

Bundeskanzlerin Merkel mit Mitarbeitern der DLRG

Auch am Katastrophenschutz beteiligen sich die ehrenamtlichen Mitglieder der Rettungsorganisation. Hier nehmen sie den Dank von Bundeskanzlerin Merkel beim Elbehochwasser im Juni 2013 entgegen.

Darstellung: