Bildergalerie: Die Mars-Mission der "Curiosity"

Bilder

1/16

Die Mars-Mission der "Curiosity"

Marsroboter Curiosity

Am 12. März hat die NASA bekannt gegeben, dass der Forschungsroboter "Curiosity" Gesteinsproben analysiert hat, die darauf schließen lassen, dass auf dem Mars einst die Voraussetzungen für mikrobielles Leben geherrscht haben. "Wir haben eine bewohnbare Umwelt gefunden", sagte der leitende Wissenschaftler John Grotzinger. Es habe zu einer weit zurückliegenden Zeit Wasser auf dem Mars gegeben, das vermutlich sogar trinkbar war. Das von der NASA herausgegebene Foto zeigt eine pulverisierte Gesteinsprobe, die "Curiosity" genommen hat. (Foto: AP/dpa)

Marsroboter Curiosity

Am 12. März hat die NASA bekannt gegeben, dass der Forschungsroboter "Curiosity" Gesteinsproben analysiert hat, die darauf schließen lassen, dass auf dem Mars einst die Voraussetzungen für mikrobielles Leben geherrscht haben. "Wir haben eine bewohnbare Umwelt gefunden", sagte der leitende Wissenschaftler John Grotzinger. Es habe zu einer weit zurückliegenden Zeit Wasser auf dem Mars gegeben, das vermutlich sogar trinkbar war. Das von der NASA herausgegebene Foto zeigt eine pulverisierte Gesteinsprobe, die "Curiosity" genommen hat.

Mars-Roboter "Curiosity" bei der Arbeit auf der Marsoberfläche

Bereits Anfang Dezember ist der Mars-Rover "Curiosity" bei seiner Mission auf organische Teilchen gestoßen, die auf Leben auf dem Roten Planeten hindeuten könnten. Noch müsse die Herkunft der Moleküle aber genau analysiert werden, teilten NASA-Wissenschaftler mit, denn es hätte auch möglich sein können, dass der Roboter die Teilchen selbst von der Erde auf den Mars gebracht habe.

Landung der Marssonde Curiosity

"Curiosity" war am 6. August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Hier eine künstlerische Darstellung der Landung. Die Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt.

Curiosity-Foto

Diese Aufnahme zeigt, wie sich der Rover am Fallschirm hängend, dem Mars nähert. Mit einer HiRIse-Kamera ( HiRIse steht für "high-resolution Imaging Science Experiment") konnte dieses Bild geschossen werden. Die NASA-Grafiker haben das Bild stark vergrößert.

Landung der Marssonde Curiosity

Diese ersten Bilder, die auf den Monitoren im NASA-Kontrollzentrum in Pasadena ankamen, gaben die Gewissheit, dass "Curiosity" gut auf dem Mars angekommen war. Auf dem linken Bild ist der Schatten von "Curiosity" zu sehen. Durch die Landung wurde viel Staub aufgewirbelt, sodass zunächst nicht viel zu sehen war.

Landung der Marssonde Curiosity

Großer Jubel im Kontrollzentrum der NASA nach der gelungenen Landung.

Curiosity-Foto

Die Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter", die seit März 2006 die Mars-Oberfläche kartografiert, lieferte ein Bild der Landestelle. Der Hitzeschutz liegt etwa einen Kilometer, die Kapsel, der Kran und der Fallschirm rund 600 Meter vom Rover entfernt. "Das Bild befriedigt nicht nur unsere Neugier, es kann auch wichtige Informationen darüber geben, wie diese Bestandteile die Landung gemeistert haben, und darüber, wo genau der Rover ist", so NASA-Manager Mike Watkins.

Curiosity-Foto

Dieses Foto des "Mars Hand Lens Imager (MAHLI)" zeigt die Landschaft nördlich der Landestelle und ist das erste Farbfoto von "Curiosity".

Curiosity-Foto

Aus 130 Einzelfotos der Mastkamera des Roboters "Curiosity" haben NASA-Techniker dieses Panoramafoto montiert, das als Sensation der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Die Experten sind überrascht von der Vielfarbigkeit der Marsoberfläche. Wahrscheinlich handele es sich um Sanddünen und verschiedene Formen und Arten von Sand und Gestein, meinen die Forscher. Die Farben entsprächen allerdings aus technischen Gründen nicht genau den echten Farben auf dem Mars.

Der Marsroboter "Curiosity"

Mitte August hatte der Marsroboter "Curiosity" dann zum ersten Mal auf seiner Mission einen Gesteinsbrocken unter die Lupe genommen. Wie die US-Raumfahrtagentur NASA am 19. August mitteilte, analysierte "Curiosity" mit seinem "Chemistry and Camera Instrument" (ChemCam) einen faustgroßen Stein.

Der Marsroboter "Curiosity"

Mit einem Laser tastete "Curiosity" den Angaben zufolge den "Coronation" (Krönung) genannten Stein ab, der in 2,5 Metern Entfernung auf dem Marsboden lag. Durch den Laserbeschuss seien Atome im Gestein angeregt worden und hätten Lichtsignale ausgesendet, die wiederum von einer Teleskopkamera aufgenommen worden seien. Anhand der unterschiedlichen Lichtfarben können Forscher die verschiedenen Elemente in dem Gestein identifizieren.

Aufnahme von "Curiosity"

Am 27. August veröffentlicht die NASA dieses vom Roboter "Curiosity" aufgenommene Foto vom Mars. Es zeigt den sogenannten "Mount Sharp", wo "Curiosity" Erkundungen vornehmen soll.

Curiosity

Mehr als zwei Wochen lang stand der Rover "Curiosity" auf dem Mars, Ende August ist er endlich losgefahren. Die erste Testfahrt des Mars-Roboters "Curiosity" auf dem Roten Planeten war ein voller Erfolg. Er rollte zunächst einige Meter vorwärts, bog dann nach rechts und fuhr anschließend wieder rückwärts, wobei er sichtbare Spuren auf dem Marsboden hinterließ.

Curiosity

Sieben Wochen nach der Landung auf dem Mars hat der US-Roboter "Curiosity" am 28. September mit weiteren Bildern die Fachleute erneut elektrisiert: Das Forschungsfahrzeug fotografierte in einem ausgetrockneten Wasserlauf zum ersten Mal Kiesel und Sedimente, die den Wissenschaftlern zufolge von Wasser geformt wurden. Zur Verdeutlichung hat die NASA ein Foto von der Erde daneben gestellt.

Mars-Aufnahme des Rovers "Curiosity"

Rebecca Williams vom Plantearischen Institut in Tucson im US-Bundesstaat Arizona sagte, die Form der Steine lege nahe, dass sie über größere Distanzen bewegt wurden, ihre Größe, dass es nicht Wind gewesen sein könne, sondern Wasserkraft.

Landung der Marssonde Curiosity

Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. Der Forschungsroboter soll nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten suchen.

Darstellung: