Bildergalerie: Ein Jahr nach der Havarie der "Costa Concordia"

Bilder

1/11

Ein Jahr nach der Havarie der "Costa Concordia"

Gedenkfeier in Giglio

Am Jahrestag des Unglücks wurde mit Sirenengeheul und einer Schweigeminute auf der Insel Giglio der Opfer gedacht. Angehörige der 32 Todesopfer und Überlebende versammelten sich im Hafen. (Bildquelle: dpa)

Gedenkfeier in Giglio

Am Jahrestag des Unglücks wurde mit Sirenengeheul und einer Schweigeminute auf der Insel Giglio der Opfer gedacht. Angehörige der 32 Todesopfer und Überlebende versammelten sich im Hafen.

Gedenkfeier in Giglio

Zuvor waren auf der toskanischen Insel Gedenktafeln, die an die Opfer und Helfer erinnern sollen, enthüllt.

Gedenkfeier in Giglio

Auch war ein Felsstück, das nach einer Kollision im Rumpf des Kreuzfahrtschiffes steckengeblieben war, mit einer Gedenktafel versehen an seinem ursprünglichen Platz im Meer versenkt worden.

"Costa Concordia"

Am 13. Januar jährte sich die Havarie der "Costa Concordia" vor der Küste der italienischen Insel Giglio zum ersten Mal.

"Costa Concordia"

Die Bergungsarbeiten kamen im Jahr 2012 nur schleppend voran. Auf Plattformen und Kränen arbeiten Hunderte Spezialisten. Sie legten einen Betonboden, auf dem die "Costa Concordia" dann aufgerichtet werden soll.

"Costa Concordia"

Alles dürfte noch weit mehr kosten als die ursprünglich veranschlagten 230 Millionen Euro.

"Costa Concordia"

Und: Das Unglücksschiff wird wohl nicht vor 2014 abtransportiert werden können. Es soll dann in einer Werft auf dem italienischen Festland verschrottet werden.

"Costa Concordia"

So müssen die Bewohner von Giglio noch ein weiteres Jahr auf eine normalere Sommersaison warten - ohne das Bild des Schiffbruchs vor Augen.

Francesco Schettino

Im Oktober 2012 wurde nach mehreren Monaten Pause die Beweisaufnahme zur Havarie der "Costa Concordia" fortgesetzt. Am 20. Dezember schloss die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ab. 50.000 Seiten Beweismaterial wurden dem Gericht übergeben. Francesco Schettino, Kapitän der "Costa Concordia", muss sich für das Unglück vor Gericht verantworten.

"Costa Concordia"

32 Menschen kamen bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes ums Leben. Kurz nach dem Unglück erinnerten Angehörige mit Blumengestecken an die Opfer.

"Costa Concordia"

Nach vielen Verzögerungen hatten am 11. Februar - einen Monat nach dem Schiffsunglück - die Arbeiten für das Abpumpen des Treibstoffs aus der "Costa Concordia" begonnen.

Darstellung: