Bildergalerie: NASA-Raumsonde "Cassini" taucht in den Wasserdampf von Saturn-Mond

Bilder

1/6

NASA-Raumsonde "Cassini" taucht in den Wasserdampf von Saturn-Mond

NASA-Raumsonde "Cassini" im Saturnsystem

Die unbemannte NASA-Raumsonde "Cassini" ist am 28. Oktober so tief wie nie zuvor in den Wasserdampf und die Eispartikel um den Saturnmond Enceladus hineingetaucht. Die Sonde sollte sich dem Mond auf rund 50 Kilometer nähern und dabei Messungen für wissenschaftliche Forschungen vornehmen. Diese Computersimulation zeigt die Raumsonde im Saturnsystem. | Bildquelle: dpa

NASA-Raumsonde "Cassini" im Saturnsystem

Die unbemannte NASA-Raumsonde "Cassini" ist am 28. Oktober so tief wie nie zuvor in den Wasserdampf und die Eispartikel um den Saturnmond Enceladus hineingetaucht. Die Sonde sollte sich dem Mond auf rund 50 Kilometer nähern und dabei Messungen für wissenschaftliche Forschungen vornehmen. Diese Computersimulation zeigt die Raumsonde im Saturnsystem.

Saturnmond Enceladus

Der 1789 entdeckte und nach einem Giganten aus der griechischen Mythologie benannte Saturnmond Enceladus ist eine Eiskugel mit Temperaturen von bis zu minus 240 Grad Celsius.

Nordhalbkugel des Saturnmondes Enceladus

Der im Durchmesser nur 500 Kilometer große Eismond interessiert die Forscher wegen seiner geheimnisvollen, riesigen Fontänen und dem Wasser, das unter seiner Eiskruste existiert. Wissenschaftler suchen nach Formen einfachen Lebens, denn Wasser ist eine Grundbedingung dafür. Dieses Bild zeigt die Nordhalbkugel des Saturnmondes Enceladus (Aufnahme vom 12.03.2008).

Nordhalbkugel des Saturnmondes Enceladus

Diese Aufnahmen vom zerklüfteten Nordpol des Saturnmondes schickte die Raumsonde erst vor wenigen Tagen zur Erde.

Das Innere des Saturnmondes Enceladus

Und so stellen sich die Forscher das Innere des Saturnmondes Enceladus vor.

Saturnringe mit einigen Saturnmonden

"Cassini" war 1997 gestartet und 2004 in der Umlaufbahn des Saturn angekommen. Seit Juli 2004 kreist die amerikanisch-europäische Raumsonde im Saturnsystem und untersucht den Planeten und seine mehr als 60 bekannten Monde.

Darstellung: