Bildergalerie: Demokratie in der Corona-Krise (25.03.2020)

Bilder

1/11

Demokratie in der Corona-Krise (25.03.2020)

Blick in das Plenum des Bundestags

Demokratie in der Corona-Krise: Bundestag und Bundesrat haben in eingeschränkten Sitzungen, aber in rasantem Tempo die Milliardenhilfen für Bürger und Betriebe beschlossen. Die Zahl der Abgeordneten im Plenarsaal wurde soweit wie möglich begrenzt. | Bildquelle: AP

Blick in das Plenum des Bundestags

Demokratie in der Corona-Krise: Bundestag und Bundesrat haben in eingeschränkten Sitzungen, aber in rasantem Tempo die Milliardenhilfen für Bürger und Betriebe beschlossen. Die Zahl der Abgeordneten im Plenarsaal wurde soweit wie möglich begrenzt.

Blick auf das leere Plenum des Bundestags

Auf den Stühlen befanden sich Notizen mit der Aufschrift "BITTE FREI LASSEN!".

Mit Abstand zu einander nehmen die Abgeordneten an der 154. Sitzung des Bundestages teil.

Damit sollte sichergestellt werden, dass ein Abstand von etwa zwei Metern zwischen den Mandatsträgern eingehalten werden kann.

Blick auf die Regierungsbank im Bundestag

Auch auf der Regierungsbank wurde Abstand gewahrt.

Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) verfolgt mit Schutzhandschuhen die Sitzung des Bundestag und tippt ihn ihr Smartphone

Zum Schutz der Abgeordneten wurden alle relevanten Eingänge mit Desinfektionsspendern ausgestattet. Die Abgeordnete Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) hatte zusätzlich noch Schutzhandschuhe übergezogen.

Katja Kipping

Linke-Chefin Katja Kipping hatte sich ihren Schal über Mund und Nase gezogen.

Eine Mitarbeiterin des Bundetags wischt das Rednerpult ab

Das Rednerpult wurde von Mitarbeitern des Bundestags nach jedem Wechsel desinfiziert.

Eine Kamerafrau mit Mundschutz filmt im Bundestag

Und auch die Kameraleute im Bundestag sind zum Schutz vor dem Coronavirus mit Mundschutz ausgerüstet.

Olaf Scholz, Saskis Esken und Heiko Maas im Gespräch

Bei Gesprächen unter Abgeordneten soll der Sicherheitsabstand von 1,5 bis 2 Metern eingehalten werden.

Blick in den Bundestag

Einige mussten jedoch noch daran erinnert werden.

Olaf Scholz

Und unbewusst fuhr sich mancher auch noch mit der Hand über das Gesicht wie Vizekanzler Olaf Scholz, der Angela Merkel heute vertreten musste. Die Kanzlerin hatte Kontakt mit einem Corona-infizierten Arzt und ist vorsorglich in häuslicher Quarantäne.

Darstellung: