Bildergalerie: 50 Jahre Bundeswehr

Bilder

1/23

50 Jahre Bundeswehr

Verteidungsminister Blank (Mitte) mit den Generalleutnanten Heusinger und Speidel im Jahr 1955

Die Geschichte der Bundeswehr beginnt mit der Ernennung Theodor Blanks (Mitte) am 7. Juni 1955 zum Verteidigungsminister.

Verteidungsminister Blank (Mitte) mit den Generalleutnanten Heusinger und Speidel im Jahr 1955

Die Geschichte der Bundeswehr beginnt mit der Ernennung Theodor Blanks (Mitte) am 7. Juni 1955 zum Verteidigungsminister.

Feierstunde in der Ermekeil-Kaserne in Bonn: 101 Soldaten erhielten an diesem Tag ihre Ernennungsurkunden. Die Generalleutnante Heusinger (vorn) und Speidel standen an der Spitze der neuen deutschen Streitkräfte.

Feierstunde in der Ermekeil-Kaserne in Bonn: 101 Soldaten erhielten am 12. November 1955 von Verteidigungsminister Blank (rechts) die Ernennungsurkunden. Die Generalleutnante Heusinger (vorn) und Speidel standen an der Spitze der neuen deutschen Streitkräfte.

Die Bundesrepublik Deutschland wird in die Nato aufgenommen.

Im Mai 1955 wurde die Bundesrepublik Deutschland in die Nato aufgenommen: Oberbefehlshaber US-General Alfred Gruenther (re.) und der deutsche Repräsentant im NATO-Hauptquartier, General Hans Speidel (li.), am 9. Mai 1955 in Paris während der Feierlichkeit

Andernach am Rhein war die erste Garnisonsstadt der Bundeswehr: Im Januar stattete der Bundeskanzler Adenauer der Truppe seinen ersten Besuch ab.

Andernach am Rhein war die erste Garnisonsstadt der Bundeswehr: Im Januar stattete Bundeskanzler Adenauer der Truppe seinen ersten Besuch ab.

Adenauer und Blank in Andernach

Bundeskanzler Adenauer mit Verteidigungsminister Blank in Andernach

In der Bevölkerung gab es 1955 auch Widerstand gegen die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik.

Proteste gegen die Wiederbewaffnung im Jahr 1955

7.7.1956: Der Bundestag in Bonn verabschiedet das Wehrpflichtgesetz

7.7.1956: Der Bundestag in Bonn verabschiedet das Wehrpflichtgesetz

Bundespräsident Heuss ernennt Franz-Josef Strauss (CSU) zum Verteidigungsminister.

Bundespräsident Heuss ernennt Franz-Josef Strauss (CSU) am 16. September 1956 zum Verteidigungsminister. 1962 musste er aufgrund der sogenannten Spiegelaffäre zurücktreten.

Am 1.4.1957 mussten die ersten Wehrpflichtigen des Jahrgangs 1937 der Bundeswehr einrücken. Zu diesem Anlass ist die Kaiser-Wilhelm-Kaserne in Amberg mit Willkommensgirlanden geschmückt

Am 1.4.1957 rückten die ersten Wehrpflichtigen des Geburtsjahrganges 1937 in die Kasernen der Bundeswehr ein. Zu diesem Anlass ist die Kaiser-Wilhelm-Kaserne in Amberg mit Willkommensgirlanden geschmückt.

Helmut Schmidt

Helmut Schmidt, der erste Sozialdemokrat im Amt des Verteidigungsministers, auf einem Segelschulschiff der Bundesmarine. Schmidt hatte das Amt von 1969 bis 1972 inne.

Eine Kuriosität der frühen 70er Jahre war der Haarnetz-Erlass. Am 7.2.1972 wurde erlassen, dass Soldaten, deren Haarlänge über den Hemdkragen ging, ein Haarnetz tragen mussten (links). Am 15. Mai 1972 war es damit vorbei: die Soldaten mussten sich die Haare wieder kurz schneiden lassen.

Eine Kuriosität der frühen 70er Jahre war der Haarnetz-Erlass. Am 7.2.1972 wurde erlassen, dass Soldaten, deren Haarlänge über den Hemdkragen ging, ein Haarnetz tragen mussten (links). Am 15. Mai 1972 war es damit vorbei: die Soldaten mussten sich die Haare wieder kurz schneiden lassen.

Starfighter-Absturz im Juli 1984 in Schleswig-Holstein.

Unglücksmaschine ''Starfighter'': 115 Soldaten fanden durch die Abstürze des Abfangjägers den Tod.

Demonstration gegen Einsatz in Bosnien 1995

Juli 1995: Demonstrationen vor dem Fliegerhorst Lechfeld, von dem acht ECR-Tornados zum Einsatz über Bosnien starten sollen. Der erste Out-of-Area-Einsatz im Rahmen einer Nato-Operation stellt einen Wendepunkt in der Geschichte der Bundeswehr dar.

22.12.1995: Verteidigungsminister Rühe verabschiedet auf dem Militärflughafen Köln-Wahn 116 Bundeswehrsoldaten, die zu den Natofriedenstruppen in Bosnien gehören werden.

22.12.1995: Verteidigungsminister Rühe (CDU) verabschiedet auf dem Militärflughafen Köln-Wahn 116 Bundeswehrsoldaten, die zu den Natofriedenstruppen in Bosnien gehören werden.

Soldatinnen im Manöver

Soldatinnen im Manöver: Anfang 2001 nahmen 244 Frauen erstmals den uneingeschränkten Dienst in der Bundeswehr auf.

Verteidigungsminister Peter Struck bei den deutschen Soldaten im Kosovo

Truppenbesuch des Verteidigungsminister Struck im Kosovo. Die Rauchwolken im Hintergrund stammen von einer Terrorbekämpfungsübung der Soldaten.

Bundeswehrschiff im Hafen von Dschibuti

Im Rahmen des Antiterroreinsatzes sind Schiffe der Bundesmarine - hier im Hafen von Dschibuti - am Horn von Afrika im Einsatz.

soldaten (reuters)

Einsatz von Bundeswehrsoldaten bei der Flutkatastrophe im August 2002.

Bundeswehr in Afghanistan

Deutsche ISAF-Soldaten verteilen in der Nähe der afghanischen Hauptstadt Kabul im Rahmen eines Bildungsprogramms Zeitungen und Schreibmaterial.

Deutscher Fallschirmjäger nahe Kundus

Bundeswehrsoldaten gehören zu den Isaf-Truppen in Nordafghanistan.

Anschlag deutsche ISAF-Soldaten

Vier Bundeswehrsoldaten starben im Juni 2003 durch einen Anschlag in Kabul.

Ein Bundeswehrarzt behandelt ein Kind in einem Flüchtlingslager in Banda Aceh.

Hilfe für Tsunami-Opfer in Indonesien: Ein Lazarettschiff brachte Hilfe nach Banda Aceh.

Ein Soldat schließt in Düsseldorf ein Tor der Bergischen Kaserne, die zur 7. Panzerdivision gehört (Archiv)

Die andere Seite des Wandels: Viele Standorte der Bundeswehr schließen zur Zeit ihre Tore für immer.

Darstellung: