Bildergalerie: Das globale Dorf der Biennale

Bilder

1/13

55. Kunst-Biennale in Venedig

Kunstwerk

Vom 01. Juni bis zum 24. November findet in Venedig die 55. Kunst-Biennale statt. Farbenfroh zeigt sich das Kunstwerk "Campo de Color" der bolivianischen Künstlerin Sonia Falcone. (Foto: REUTERS)

Kunstwerk "Campo de Color" der bolivianischen Künstlerin Sonia Falcon

Vom 01. Juni bis zum 24. November findet in Venedig die 55. Kunst-Biennale statt. Farbenfroh zeigt sich das Kunstwerk "Campo de Color" der bolivianischen Künstlerin Sonia Falcone.

Skulptur "Alison Lapper Pregnant" des britischen Künstlers Marc Quinn

Venedig grüßt in den nächsten Monaten an nahezu jedem ihrer Kanäle die Kunstwelt. Die Skulptur "Alison Lapper Pregnant" des Künstlers Marc Quinn ist auf der Insel San Giorgio Maggiore aufgestellt. Haushoch ist der nackte, schwangere Frauentorso, den der Brite vor die Basilica San Giorgio mit Blick auf den Markusplatz und den Dogenpalast gestellt hat. Der katholischen Kirche missfällt das, die Venezianer indes sind Streit um aufregende Kunst gewohnt.

Das Kunstwerk "The Garbage Patch State" von Maria Cristina Finucci

Das für die 158 Künstler aus 37 Ländern vorbereitete Gelände der weltweit anerkannten Schau hat einen Umfang von 46.000 Quadratmetern erreicht. Hier wird das Kunstwerk "The Garbage Patch State" von Maria Cristina Finucci von einem Besucher fotografiert.

Massimiliano Gioni

Die Kunstbiennale in Venedig gilt als ältestes und bedeutendstes internationales Forum für zeitgenössische Kunst. Die 1893 gegründete Veranstaltung wird alle zwei Jahre organisiert. Die Kunstbiennale soll in einem "Enzyklopädischen Palast" (Il Palazzo Enciclopedico) Tendenzen zeitgenössischer Kunst sichtbar machen. Es ist der Versuch, die Bilder- und Informationswelt zu ordnen und zu kartografieren. Massimiliano Gioni, Jahrgang 1973, hat einen der höchsten Gipfel erstiegen - er ist Kurator in der Lagunenstadt Venedig, und zwar der jüngste in den 110 Jahren der weltweit beachteten Schau in den Giardini und im Arsenale.

"The Sandringham Estate, Norfolk, UK" von Jeremy Deller

"The Sandringham Estate, Norfolk, UK" heißt der Beitrag des britischen Künstlers Jeremy Deller. Zur Biennale werden eine halbe Million Besucher erwartet.

"Ravel Ravel Unravel" des französischen Künstlers Anri Sala

Praktizierte Völkerverständigung in der Kunst: Deutschland und Frankreich haben für die diesjährige Kunst-Biennale die Pavillons getauscht. Hintergrund für den Tausch ist der 50. Jahrestag des deutsch-französischen Élysée-Vertrages. Die Video-Installation "Ravel Ravel Unravel" des französischen Künstlers Anri Sala ist Frankreichs Beitrag im Deutschen Pavillon.

Kunstwerk von Ai Weiwei

Das Werk des chinesischen Künstlers Ai Weiwei ist ein Teil des deutschen Beitrags im französischen Pavillon. Knapp 900 Holzschemel spannen sich quer durch den weißen Raum.

Kunstwerk "Danae" von Vadim Zakharov

Im Haus der Russen wird der Künstler Vadim Zakharov mit ebenso enthüllenden wie erheiternden Arbeiten vorgestellt. Aus der Höhe regnet es Geld, aber nur für Frauen, die sich beim Einsammeln mit Schirmen schützen müssen.

Kunstwerk "Danae" von Vadim Zakharov

Und lächerlich hoch oben im Sattel sitzt derweil (noch) der Mann, der sich damit begnügt, ständig Erdnüsse zu futtern.

Installation "Creation" des Studio Azzurro

Alle zwei Jahre zeigt die Kunst-Biennale die aktuellen Tendenzen der internationalen, zeitgenössischen Kunst, wie die Installation "Creation" des Studio Azzurro.

Kunstwerk "Drive In" des niederländischen Künstlers Erik van Lieshout

Auf dem Kunstwerk "Drive In" des niederländischen Künstlers Erik van Lieshout können sich die Besucher der Biennale in der Sonne erholen.

"Nothing Between Us" der Künstler Vladimir Peric und Milos Tomic

Im serbischen Pavillon wird "Nothing Between Us" der Künstler Vladimir Peric und Milos Tomic gezeigt. Zahlreiche Micky-Maus-Figuren haben sie zu einem Kunstwerk gemacht.

Eingang des Pavillons von Venezuela

Eingang des Pavillons von Venezuela

Darstellung: