Bildergalerie: Die besten - und schlechtesten US-Präsidenten

Bilder

1/9

Die besten - und schlechtesten US-Präsidenten

Weißes Haus

1 aus 44 - Wer ist der Beste?

In einem Land, das so statistikverrückt und listengläubig ist wie die USA, muss es das natürlich auch geben: Listen, in denen die Präsidenten gewertet werden. Zwei Politologen haben mehr als 160 ausgewiesene Fachleute der "American Political Science Association's Presidents & Executive Politics section" befragt und sind zu diesem Ergebnis gekommen. Wer sind die Besten, wer die Schlechtesten? Und wie schneidet eigentlich Obama ab? | Bildquelle: dpa

Weißes Haus

1 aus 44 - Wer ist der Beste?

In einem Land, das so statistikverrückt und listengläubig ist wie die USA, muss es das natürlich auch geben: Listen, in denen die Präsidenten gewertet werden. Zwei Politologen haben mehr als 160 ausgewiesene Fachleute der "American Political Science Association's Presidents & Executive Politics section" befragt und sind zu diesem Ergebnis gekommen. Wer sind die Besten, wer die Schlechtesten? Und wie schneidet eigentlich Obama ab?

Theodore Roosevelt

Platz 5: Theodore "Teddy" Roosevelt
Präsident von 1901 bis 1909

Theodore Roosevelt setzt sich während seiner Amtszeit in vielen verschiedenen Feldern ein: Er bekämpft die Macht von Kartellen, empfängt den ersten Afroamerikaner im Weißen Haus und treibt den Naturschutz voran, indem er die Nationalparks gründet. Außerdem ist er der erste US-Präsident, der den Friedensnobelpreis erhält. Damit wird seine Vermittlung im russisch-japanischen Krieg gewürdigt. Die Politologen würdigen ihn mit Platz fünf.

Thomas Jefferson, Gemälde von Rembrandt Peale,

Platz 4: Thomas Jefferson
Präsident von 1801 bis 1809

Unter Präsident Thomas Jefferson gab es den größten Gründstückskauf der Geschichte, den "Louisiana Purchase". Die USA kaufen von Frankreich die Kolonie Louisiana und verdoppeln damit auf einen Schlag ihr Staatsgebiet. Jefferson bewilligt auch die "Lewis-und-Clarke-Expedition", mit der die heutige Westküste der USA erkundet wird. Mit einem Handelsembargo gegen andere Staaten trifft Jefferson aber auch massiv die eigene Wirtschaft. Das bedeutet Abzüge in der B-Note und Platz vier in der Liste.

Franklin D. Roosevelt

Platz 3: Franklin D. Roosevelt
Präsident von 1933 bis 1945

Franklin D. Roosevelt war fast den gesamten Zweiten Weltkrieg US-Präsident. Die USA bleiben zunächst neutral und greifen erst nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor ein. Unter dem Eindruck der Gewalt setzt er sich intensiv für die Gründung der Vereinten Nationen ein. Er ist der einzige Präsident, der für drei Amtszeiten im Amt war. Das Kriegsende erlebt er nicht mehr, kurz nach der Konferenz von Jalta stirbt er. Seine Leistungen werden von den Experten mit Platz drei gewürdigt.

George Washington, Porträt von Rembrandt Peale

Platz 2: George Washington
Präsident von 1789 bis 1797

George Washington war der erste Präsident nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Als siegreicher General wurde er ohne Gegenkandidat gewählt. Als erster seiner Sorte musste er erst einmal überhaupt eine Regierung und ein Kabinett schaffen. Doch es ist nicht nur eitel Sonnenschein: Eine Alkohol-Steuer führt zur sogenannten Whisky-Rebellion - auch seine neutrale Haltung zu den europäischen Kriegen werden ihm angekreidet. Deshalb reicht es für Washington nur zu Platz zwei.

Abraham Lincoln

Platz 1: Abraham Lincoln
Präsident von 1861 bis 1865

Abraham Lincolns Präsidentschaft war vom Bürgerkrieg mit der Konföderation geprägt. An dessen Ende standen die Wiedervereinigung mit den abgespaltenen Staaten - und die Abschaffung der Sklaverei. Zwei Gründe dafür, dass die Politologen ihn zum besten US-Präsidenten gewählt haben.

Warren G. Harding

Platz 43: Warren G. Harding
Präsident von 1921 bis 1923

Auf dem vorletzten Platz findet sich Warren G. Harding wieder. Seine Präsidentschaft war kurz - und nicht sehr erfolgreich. Nur zweieinhalb Jahre war er Staatsoberhaupt: In der Zeit schafft er es, sich den Ruf als korruptester Präsident der Geschichte einzuheimsen. Er verkaufte Regierungsaufträge ganz offen. Mitglieder seiner Regierung veruntreuten Gelder. Wie viel er davon wusste, ist nicht überliefert. Nach nur 29 Monaten als Präsident stirbt Harding in San Francisco.

James Buchanan, 15. US-Präsident

Platz 44: James Buchanan
Präsident von 1857 bis 1861

Zweifelhafte Ehre für James Buchanan: Er ist nach Ansicht der 162 Experten - bis jetzt - der schlechteste US-Präsident in der Geschichte des Landes. Er wirkt schon vor seiner Amtszeit darauf ein, dass die Sklaverei zementiert wird. Wirtschaftliche Unsicherheit und die schwerste Rezession der Geschichte sind die Folge. Zum Ende seiner Amtszeit beginnen die Südstaaten sich abzuspalten, Buchanan bleibt untätig und bereitet so den Weg für den folgenden Bürgerkrieg - und für Abraham Lincoln.

Amtseinführung Obama

Und Obama? Er schafft es auf Platz 18
Präsident von 2009 bis 2017

Auch wenn viele Konservative Barack Obama für den schlechtesten Präsidenten aller Zeiten halten - oder ihn zumindest in den schlechtesten zehn platzieren würden, sind die Experten anderer Meinung. Obama schafft es in der Abstimmung noch während seiner Amtszeit auf Platz 18 und damit ins obere Mittelfeld. Bleibt die Frage: Wie wird seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger abschneiden?

Mit Informationen von Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington

Darstellung: