Bildergalerie: Silvio Berlusconi

Bilder

1/28

Berlusconi: Stationen und Skandale seiner Karriere

Silvio Berlusconi im Wahlkampf 1994

Die politische Karriere des Medienmoguls begann im Januar 1994. Damals gründete Berlusconi die Partei "Forza Italia". (Foto: picture-alliance / dpa)

Silvio Berlusconi im Wahlkampf 1994

Die politische Karriere des Medienmoguls begann im Januar 1994. Damals gründete Berlusconi die Partei "Forza Italia".

Silvio Berlusconi als Ministerpräsident 1994

Nur wenig später, am 28. März 1994, gewinnt Berlusconi die Wahl.

Silvio Berlusconi Fini

Einen Monat darauf wird er Ministerpräsident einer Mitte-Rechts-Koalition mit der Nationalen Allianz von Franco Fini (links) und der Lega Nord von Umberto Bossi.

Silvio Berlusconi mit seiner Firma Fininvest 1994

Angesichts von Ermittlungen gegen seine Fininvest-Gruppe bietet Berlusconi an, seine drei Fernsehsender zu verkaufen. Bereits am 22. Dezember 1994 kündigt jedoch Bossi die Koalition auf und bringt die erste Regierung Berlusconis nach wenigen Monaten zu Fall.

Romano Prodi 1996

Bei der Parlamentswahl unterliegt Berlusconi dem Mitte-Links-Bündnis um Romano Prodi. Berlusconi bleibt Oppositionsführer und versucht gleichzeitig Ermittlungen gegen seine Unternehmensgruppe abzuwehren.

Silvio Berlusconi im Jahr 2001

Berlusconi verspricht Steuersenkungen, Arbeitsplätze und eine bessere Infrastruktur - und gewinnt prompt am 13. Mai 2001 zum zweiten Mal die Parlamentswahl. In den folgenden fünf Jahren führt er die am längsten amtierende Regierung Italiens seit dem Zweiten Weltkrieg. Bemerkenswert auch, dass in dieser Zeit seine Haare wieder voller werden...

Silvio Berlusconi 2005

Nach verlorenen Regionalwahlen seiner Partei im April 2005 tritt Berlusconi im Zuge einer Regierungsumbildung kurzzeitig zurück, wird aber gleich darauf wieder Ministerpräsident.

Silvio Berlusconi

Widerstand lässt die Regierung Berlusconi an sich abprallen, wie diesen Generalstreik im Jahr 2004.

Celentano Benigni

Der streitbare Berlusconi dient auch als Zielscheibe für Spott: In der Sendung "Rockpolitik" des italienischen Schlagerstars Adriano Celentano diktiert Schauspieler Roberto Benigni ein Entschuldigungsschreiben an den Ministerpräsidenten. Vorher war Celentano wegen der Auswahl seiner Gäste kritisiert worden.

Silvio Berlusconi mit Prodi 2006

Am 10. April 2006 erleidet Berlusconi eine knappe Wahlniederlage gegen Romani Prodi. Berlusconi will das Ergebnis zunächst nicht anerkennen und beanstandet Unregelmäßigkeiten.

Silvio Berlusconi mit Prodi 2006

Zwei Jahre später, bei der Wahl am 14. April 2008, siegt das Mitte-Rechts-Bündnis von Berlusconi wieder deutlich. Zum dritten Mal wird er Regierungschef.

Silvio Berlusconi mit Veronica Lario

Doch die privaten Skandale häufen sich: Nach 19 Jahren Ehe und drei gemeinsamen Kindern reicht seine Frau Victoria Lario am 3. Mai 2009 die Scheidung ein und nennt als Grund ausdrücklich seinen Hang zu jungen Frauen.

Silvio Berlusconi mit Angela Merkel und Nicolas Sarkozy 2008 in Paris

Auf internationalem Parkett gibt Berlusconi häufig den Scherzbold ...

Silvio Berlusconi mit Ehepaar Obama 2009

... oder wahlweise auch den Rüpel. Hier bei der Begrüßung von Michelle und Barack Obama beim G20-Treffen in Pittsburg.

Silvio Berlusconi in Strassburg 2009

4. April 2009 an der "Brücke der zwei Ufer" zwischen Kehl und Straßburg: Mit einem feierlichen Handschlag in der Mitte der Fußgängerbrücke besiegeln die 28 Staats- und Regierungschefs der NATO-Länder die Rückkehr Frankreichs in die militärische Kommandostruktur des Militärbündnisses. Nur Berlusconi konterkarierte den symbolischen Akt, trat zur Seite und telefonierte minutenlang.

Silvio Berlusconi und die Mannschaft des AC Milan nach dem Gewinn der Champions League 2007

Auch so sah er sich gerne: als Präsident und Mäzen des AC Milan. Wie kein Zweiter nutzte Berlusconi das Prinzip "Brot und Spiele" für seine politische Karriere und ging mit Fußball und Fernsehn auf Stimmenfang.

Silvio Berlusconi wird angegriffen 2009

13. Dezember 2009: Bei einer Kundgebung in Mailand wirft ein Mann Berlusconi eine kleine Statue ins Gesicht und verletzt ihn leicht.

Silvio Berlusconi mit Gaddafi 2010

Nach dem Ausstieg des Koalitionspartner Fini am 30. Juli 2010 wird für Berlusconi das Regieren immer schwieriger. Das hindert ihn am 30. August jedoch nicht an operettenhafter Prachtentfaltung anlässlich des Empfangs des damaligen libyschen Machthabers Gaddafi in Rom.

Silvio Berlusconi auf einem Gemälde mit "Rubi"

Die Gerüchte um Sexskandale werden lauter. Im September 2009 weist Berlusconi Rücktrittsvermutungen zurück. Am 15. Februar 2011 erhebt ein Gericht in Mailand Anklage wegen des Verdachts, er habe eine Minderjährige für Sex bezahlt und sein Amt dazu missbraucht, die Sache zu vertuschen. Die Affäre mit einem Callgirl "Rubi" wird auch Thema in der Kunst. Die Collage aus Plastiktüten ist ein Werk des israelischen Künstlers Dodi Reifenberg.

Silvio Berlusconi

9. Juli 2011: Berlusconis Firmengruppe wird wegen Bestechung bei der Übernahme des Mondadori-Verlags in zweiter Instanz zu 560 Millionen Euro Schadenersatz verurteilt. Das Bild zeigt die Hauptverwaltung in Mailand.

Silvio Berlusconi

Am 28. September 2011 liegen auf vielen Tischen des italienischen Parlaments Karikaturen mit dem Titel "Staats-Porno". In den folgenden Wochen gerät Berlusconi wegen der Finanzkrise zunehmend unter Druck. Am 9. November bestätigt er, dass er zurücktreten und sich nicht für eine weitere Amtszeit bewerben will.

Silvio Berlusconi mit Umberto Bossi am 8. November 2011

8. November 2011: Italiens Parlament stimmt über den Rechenschaftsbericht der Koalitionsregierung ab. Für Berlusconi ein nervenaufreibendes Votum, in dessen Verlauf er die Hand seines Koalitionspartner Umberto Bossi von der Lega Nord ergreift. Am Ende gewinnt er zwar die Abstimmung - doch die absolute Mehrheit ist dahin. Der Anfang vom Ende.

Silvio Berlusconi

Am 12. November tritt Berlusconi vom Amt des Ministerpräsidenten zurück.

Mario Monti und Silvio Berlusconi

Nachfolger im Amt wird Mario Monti. Bei der offiziellen Übergabe der Regierungsgeschäfte an den Wirtschaftswissenschaftler überreichte Silvio Berlusconi symbolisch die Klingel vom Kabinettstisch.

Silvio Berlusconi

Abschiedsgruß eines Gescheiterten: Am 12. November 2011 reichte Silvio Berlusconi formell seinen Rücktritt ein, nachdem er im Parlament seine Mehrheit verloren hatte. Seine Demission markierte den vorläufigen Tiefpunkt einer Karriere, die die politische Landschaft Italiens seit 1994 geprägt hatte.

Silvio Berlusconi

Stehaufmännchen? - Ende 2012 gab Berlusconi bekannt, wieder zu kandidieren ...

Silvio Berlusconi lächelt vor seiner Stimmabgabe.

... und war mit seinem Mitte-Rechts-Bündnis erstaunlich erfolgreich.

Berlusconi

Dann allerdings scheiterte er bei seinem Versuch, die Regierung Lettas ins Aus zu bringen. Abgeordnete seiner Partei wollten der Regierung am 1. Oktober 2013 nicht das Misstrauen aussprechen. Berlusconi machte dann eine Kehrtwende und proklamiert, er wolle Letta weiter unterstützen.

Darstellung: