Sturmschäden in Moskau  | Bildquelle: REUTERS

Unwetter in Russland Mehrere Tote durch Sturm in Moskau

Stand: 29.05.2017 22:09 Uhr

Der heftige Sturm dauerte nur wenige Minuten, doch mehrere Menschen kamen in Russlands Hauptstadt und im Moskauer Umland ums Leben. Die Behörden gehen von einem Millionenschaden aus.

Bei einem schweren Sturm sind in Moskau und Umgebung 14 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Menschen wurden Behördenangaben zufolge verletzt sowie Hunderte Bäume entwurzelt. Die Gesundheitsbehörden warnten, dass die Zahl der Toten noch steigen könne.

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin sprach von einer "beispiellosen" Tragödie. Dass es so viele Opfer gebe, sei darauf zurückzuführen, dass der Sturm am helllichten Tage gewütet habe. Die meisten der Todesopfer wurden offenbar von umstürzenden Bäumen und herumfliegenden Gegenständen getroffen.

Böen mit mehr als 100 Kilometer pro Stunde

Experten in Behördenkreisen schätzten den Schaden auf umgerechnet Hunderttausende Euro. Der russische Wetterdienst hatte ein Gewitter mit starken Windböen angekündigt. Nach ersten Angaben betrug die Windgeschwindigkeit mehr als 100 Kilometer pro Stunde. Dutzende Dächer wurden laut Behörden beschädigt. Der Wind war so heftig, dass er auch Müll auf den Straßen aufwirbelte. Nach dem starken Regen sammelten sich riesige Pfützen auf dem Asphalt der Moskauer Straßen und Innenhöfe. In Tausenden Haushalten in und um Moskau fiel der Strom aus, wie die Agentur Interfax berichtete.

Das Unwetter führte auch zu Verspätungen an den Flughäfen der russischen Hauptstadt. Bei den Vorstadtzügen kam der Verkehr vorübergehend zum Erliegen. Der Wetterdienst warnte überdies vor einem weiteren Sturm, der in der Nacht zum Dienstag über Moskau hinwegziehen könnte.

Unwetter in Moskau
S. Stöhr, ARD Moskau
29.05.2017 22:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. Mai 2017 um 23:00 Uhr

Darstellung: