Philip Roth | Bildquelle: REUTERS

Autor Philip Roth gestorben Ein Menschenfreund mit dunkler Feder

Stand: 23.05.2018 09:14 Uhr

Es waren die Schwächen des Menschen und der Gesellschaft, die Philip Roth auf Papier bannte. Ehrlich und ungeschönt - auch in seiner Meinung über Präsident Trump. Nun ist der Autor gestorben.

Ein Nachruf von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

"Literatur ist kein moralischer Schönheitswettbewerb." Ein Satz, wie ihn Philip Roth eben so gesagt hat. Der Mann, der über den menschlichen Makel schrieb, über Außenseiter. Über den weißen amerikanischen Mann, politische Korrektheit und vor allem über Lust, über Sex, über die Abgründe des Lebens. Doch tief in seiner Seele war Roth ein großer Menschenfreund.

Das Schreiben, sagte er einst, es müsse dunkel und tiefer als das Leben sein. Sein Schreiben war es bisweilen.

Nachruf auf Philip Roth
tagesschau 12:00 Uhr, 23.05.2018, Claudia Drexel, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drei Bücher hat seine Familie besessen

Geboren und aufgewachsen in Newark, New Jersey, vor den Toren New Yorks. Auf der falschen Seite des Hudson Rivers gewissermaßen. Die große Stadt, nur ein ferner Kosmos für ihn. Roth war das Kind einer jüdischen Familie, Mittelklasse. Es wurde zwar gelesen, sagte er. Aber Bücher? Drei Bücher habe die Familie besessen, an die könne er sich sehr gut erinnern.

Später, als Autor, hat er die Welt der Millionenstadt New York beschrieben, Charaktere des amerikanischen Lebens geschaffen. Die männliche Seite der Lust erkundet, bis zu den Abgründen der Sexualität.

Im Jahr 2011 erhielt Philip Roth die National Humanities Medal von Ex-US-Präsident Obama | Bildquelle: AFP
galerie

Im Jahr 2011 erhielt Philip Roth die National Humanities Medal vom damaligen US-Präsidenten Obama

Der Leser? Egal.

Die Wirkung seiner Bücher auf den Leser? Ihm war es egal, sagte der Autor selbst. Er habe sich nie um den Leser gekümmert, aber stets um die Bücher.

Zeitweise schrieb er beinahe manisch. Ein Buch pro Jahr - Panikattacken inklusive. In seinem Schreibzimmer stand eine Tafel mit Buchstaben wie sie Erstklässler malen. Eine stete Erinnerung daran, dass ein Buch Wort für Wort und Buchstabe für Buchstabe geschrieben werden muss.

Seine Sätze hallten nach, legten Abgründe offen, ließen manche Leser in die eigene Dunkelheit des Lebens schauen. Stets wisperten sie, der Nobelpreis für Literatur, er warte auf Roth. Der Schriftsteller selbst sagte, er habe nie gewartet. Der Nobelpreis sei nicht wichtig für ihn.

Medaille des Pulitzer-Preises
galerie

Für "American Pastoral" erhielt Roth den Pulitzer-Preis.

Pulitzer für sein "Amerikanisches Idyll"

Nie erhielt er den großen Preis. Aber er galt als einer der größten Gegenwartsautoren Amerikas. 1998 bekam Roth den Pulitzerpreis für "American Pastoral" ("Amerikanisches Idyll").

Sein letztes Werk "Nemesis" erschien 2010. Zwei Jahre später kündigte er an, künftig nie mehr schreiben zu wollen, auserzählt zu sein. Jedes Talent habe seine Begrenzungen, sagte er. Nicht jeder könne für immer ergiebig sein.

Trump - die größte Katastrophe dieses Jahrhunderts

Als der scheue Mann 85 Jahre alt wurde, im März, brach er zuletzt sein Schweigen und bezeichnete den amtierenden Präsidenten Donald Trump als die Katastrophe des 21. Jahrhunderts, die entwürdigendste Katastrophe der USA. Trump sei, so Roth, ein großer Betrüger, die üble Summe all seiner Unzulänglichkeiten.

Es war das schneidende Urteil eines Literaten, der Zeit seines Lebens niemals Rücksicht genommen hatte. Nicht auf sich, nicht auf die Charaktere seiner Bücher. Menschen mit Fehlern. Menschen, die auch die dunkle Seite des Lebens kannten. Aber der Mann, der jetzt im Alter von 85 gestorben ist, er liebte das Leben. Die Liebe wohl auch.

Philip Roth gestorben
Georg Schwarte, ARD New York
23.05.2018 07:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Mai 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: