Peter Handke | Bildquelle: AFP

Peter Handke Widerspenstig, provozierend, zornig

Stand: 10.10.2019 19:50 Uhr

Er ist einer der umstrittensten deutschsprachigen Autoren: Peter Handke. Der Literaturnobelpreisträger 2019 eckt an - nicht nur mit seinen Werken, auch etwa mit seiner Haltung zu Slobodan Milosevic.

Von Jan Ehlert, NDR

Peter Handkes Karriere begann mit einem Skandal. Auf einem Treffen der Gruppe 47 in Princeton stellte er 1966 nicht brav wie alle anderen sein Buch vor, sondern beschimpfte die anwesenden Schriftsteller.

Er merke, dass in der deutschsprachigen Literatur eine Beschreibungsimpotenz herrsche, sagte er den verblüfften Kollegen ins Gesicht. Das Übel ihrer Prosa bestehe darin, dass man diese genauso gut aus dem Lexikon abschreiben könnte, was eine völlig läppische und idiotische Literatur sei. 

Verleihung der Literaturnobelpreise für 2018 und 2019
tagesschau 17:00 Uhr, 10.10.2019, Christian Stichler, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das Publikum beschimpft

Er selbst wollte es anders machen. Das spiegelte sich auch in seinen frühen Texten. "Sie werden kein Schauspiel sehen. Ihre Schaulust wird nicht befriedigt werden", verkündet er gleich zu Beginn in seinem Theaterstück "Publikumsbeschimpfung", um dann tatsächlich die Zuschauer ausgiebig zu beleidigen.

Sein Gedicht "Aufstellung des 1. FC Nürnberg vom 27.1.1968" spielte ebenfalls mit dem Formbruch. Handke macht darin nichts anderes als die Spieler aufzuzählen, die an dem Tag für Nürnberg auf dem Rasen standen.

Auch sein vermutlich bekanntester Roman scheint auf den ersten Blick mit Fußball zusammenzuhängen: "Die Angst des Tormanns beim Elfmeter". Doch um Sport geht es hier nur am Rande. Es ist vielmehr die Geschichte eines Mörders, der versucht, mit seiner Tat weiterzuleben.

Tod der Mutter literarisch verarbeitet

Marcel Reich-Ranicki zählte dieses Werk zu den wichtigsten 20 deutschsprachigen Romanen überhaupt. Ein Buch, das tief in die Psyche des Protagonisten eintaucht. Eine Fähigkeit des Einfühlens, die Handke in den 1970er-Jahren immer weiter perfektionierte. Damals erschienen Bücher wie "Wunschloses Unglück", in dem er den Tod seiner Mutter verarbeitete oder "Der kurze Brief zum langen Abschied", eine schmerzhafte Suche des Protagonisten nach seiner Frau, die ihn verlassen hat. Die Suche nach ihr wird so zur Möglichkeit, endlich loslassen zu können.

Werke wie diese machen Handke zu einem der wichtigsten deutschsprachigen Autoren dieser Zeit - und 1973 zu einem der jüngsten Büchner-Preisträger aller Zeiten.

Sich auf einen Stil festlegen, das wollte und konnte er nicht. Schreiben, so Handke, müsse immer eine Suchbewegung sein. Eine Ein-Mann-Expedition an einen unbekannten Ort. Und das konnten selbst Orte sein, die selten in der Literatur zu finden sind, etwa die Toilette. Handkes "Versuch über den stillen Ort" ist ihr gewidmet.

Das Widerspenstige, Provozierende hat Handke dennoch nicht verloren. Zu groß war vielleicht auch die Angst, irgendwann selbst nur noch "läppische und idiotische Literatur" zu verfassen. Und so schrieb er weiter gegen den literarischen und politischen Mainstream an.

Sein Herz gehört dabei besonders dem Balkan. Hier, auf der damals noch jugoslawischen Insel Krk, schrieb er seinen ersten Roman "Hornissen" und hier, so wurde er nicht müde zu betonen, sei für ihn das eigentliche Europa gewesen. Ein Ort, an dem das Zusammenleben der Völker funktionierte.

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke im Jahr 1973 | Bildquelle: dpa
galerie

Peter Handke 1973: In dem Jahr bekam er den Georg-Büchner-Preis.

Grabrede für Milosevic

Mitten im Jugoslawienkrieg veröffentlichte er dann seinen Bericht "Eine winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien", in dem er die seiner Ansicht nach einseitigen Schuldzuweisungen des Westens gegenüber Slobodan Milosevic kritisierte. 2006, nach dem Tod des serbischen Präsidenten, der in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht stand, hielt er dessen Grabrede. Ein Schritt, der ihn für längere Zeit ins literarische Abseits beförderte.

An der großen literarischen Qualität seiner Bücher und Theaterstücke gibt es jedoch kaum Zweifel. Handke galt seit Langem als möglicher Kandidat für den Nobelpreis. Dass er ihn nun tatsächlich erhalten hat, wird für ihn eine späte Genugtuung sein. Und schon jetzt darf man gespannt sein, mit was für einer Rede er diesmal, mehr als 50 Jahre nach Princeton, auf sich aufmerksam machen wird. 

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Oktober 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: