Swetlana Alexijewitsch  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Auszeichnung für Weißrussin Nobelpreis für Swetlana Alexijewitsch

Stand: 08.10.2015 13:09 Uhr

Die Schwedische Akademie hat über die wichtigste Literatur-Auszeichnung des Jahres entschieden: Der Nobelpreis geht an die weißrussische Journalistin und Autorin Swetlana Alexijewitsch. Sie hatte schon jahrelang als Kandidatin für die Auszeichnung gegolten.

Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an die weißrussische Journalistin und Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Die 67-Jährige werde für ihr "vielstimmiges Werk" geehrt, welches "dem Leid und dem Mut unserer Epoche ein Denkmal" setze. Sie ist vor allem für ihre literarischen Reportagen aus dem Alltagsleben ihrer Heimat bekannt.

"Das ist ganz groß, diesen Preis zu bekommen", sagte Alexijewitsch dem schwedischen TV-Sender SVT kurz nach der Verkündung am Telefon. Es sei eine Ehre, in einer Reihe mit großen Schriftstellern wie Boris Pasternak zu stehen. Auf die Neuigkeit, die ihr Nobel-Jurorin Sara Danius per Telefon überbracht hatte, habe sie mit dem Wort "fantastisch" reagiert, hatte Danius zuvor gesagt.

Im Jahr 2013 erhielt sie schon den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Zeugenberichte als Grundlage

The Nobel Prize @NobelPrize
A spontaneous round of applause among the gathered journalists. Popular choice among the media corps! http://t.co/7ZArlZ6ylU

Alexijewitsch wurde am 31. Mai 1948 in der Westukraine geboren und studierte in Minsk Journalismus. Ihr 1985 veröffentlichter erster Roman "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht" entstand auf der Basis von Berichten von Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs gekämpft hatten. Interviews mit Zeit- und Augenzeugen sind die Basis fast ihres gesamten Werks. Ihr bislang letztes Buch war "Secondhand-Zeit - Leben auf den Trümmern des Sozialismus" aus dem Jahr 2013.

Verliehen wird die mit acht Millionen Schwedischen Kronen (etwa 850.000 Euro) dotierte Auszeichnung traditionell am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels.

Im vergangenen Jahr hatte die Jury den Franzosen Patrick Modiano für seine "Kunst der Erinnerung" geehrt, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen habe. Letzte deutschsprachige Preisträgerin war Herta Müller im Jahr 2009.

Clas Oliver Richter, ARD Stockholm, über die Preisträgerin Alexijewitsch
tagesschau 14:00 Uhr, 08.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Morgen kommt der Friedensnobelpreis

Die Nobelpreis-Jurys hatten in dieser Woche bereits Preisträger in Medizin, Physik und Chemie gekürt. Am Freitag verrät das norwegische Nobelkomitee, wer den diesjährigen Friedensnobelpreis bekommt.

Bisherige Nobelpreise für russischsprachige Autoren
JahrAutorWerk
1933Iwan Bunin"Das Dorf"
1958Boris Pasternak"Doktor Schiwago"
1965Michail Scholochow"Der stille Don"
1970Alexander Solschenizyn"Der Archipel Gulag"
1987Joseph Brodsky"Römische Elegien"
Darstellung: