Hollywood-Schauspieler Kirk Douglas im Jahr 2011 | Bildquelle: dpa

Kirk Douglas gestorben Aus der Gosse zu den Sternen

Stand: 06.02.2020 08:01 Uhr

Zu einer seiner wichtigsten Rollen gehört der Sklave in Kubricks "Spartacus”. 1996 bekam er den Oscar für sein Lebenswerk. Nun ist der Schauspieler im Alter von 103 Jahren gestorben.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

"Mit großer Trauer verkünden meine Brüder und ich, dass Kirk Douglas uns heute im Alter von 103 Jahren verlassen hat", schrieb Michael Douglas in einem Instagram-Post. "Für die Welt war er eine Legende, ein Schauspieler aus dem goldenen Zeitalter des Films".

Erst Anfang Dezember hatte Kirk Douglas seinen 103. Geburtstag gefeiert – allerdings nicht in großer Runde, wie sein Sohn Michael bei der Talkshow von Jimmy Kimmel in LA. erzählte: "Das Problem ist, mit 100 will man gar nicht groß feiern." Er habe seinen Vater zum 100., zum 101. und 102. Geburtstag überredet, eine große Party zu schmeißen. Jetzt habe er wieder gefragt. "Mit Tränen in den Augen bat er mich: Lass uns ein Familienessen machen!"

Kirk und Sohn Michael Douglas, im Jahr 1976. | Bildquelle: AP
galerie

Kirk und Sohn Michael Douglas, im Jahr 1976.

Die berühmte Schauspielerfamilie hält zusammen. Öffentlich betonte Michael Douglas immer wieder, was für ein großartiger Vater und Vorbild Kirk gewesen sei. Dieser hatte sich im wahrsten Sinne aus der Gosse hochgearbeitet. Während Kirks Vater sich noch als Lumpensammler über Wasser halten musste, wurde er selbst zu einem der größten Hollywoodstars seiner Zeit. Eine seiner bekanntesten Rollen war der Sklave Spartacus im gleichnamigen Film.

Schauspieler Kirk Douglas in seiner Rolle als Spartacus. | Bildquelle: AFP
galerie

Schauspieler Kirk Douglas in seiner Rolle als Spartacus in Stanley Kubricks gleichnamigem Film (1960).

Seine Schauspielausbildung hatte sich Douglas unter anderem durch Auftritte als Ringer finanziert. Die ersten Rollen erhielt er am Broadway, 1946 verkörperte er einen alkoholabhängigen Ehemann in dem Film "Die seltsame Liebe der Martha Ivers".

Ehrung für eine Hollywood-Legende

Dreimal war Douglas für den Oscar nominiert worden - nie klappte es. Dann, 1996, gab die Academy endlich bei und er erhielt wenigstens einen Ehren-Oscar, überreicht von Regisseur Steven Spielberg: "Er hat fast alles im Filmgeschäft gemacht - Regie geführt, produziert und nebenbei noch die Blacklist in kleine Stücke gehauen." Gemeint ist die Schwarze Liste, eine Art Berufsverbot, auf der Künstler in der McCarthy-Ära landeten, die dem Kommunismus nahestanden. Auf der Liste stand auch der Drehbuchautor Dalton Trumbo. Douglas heuerte ihn trotzdem für "Spartacus" an, ein damals mutiger Akt, der die Blacklist faktisch verschwinden ließ.

Seit über 65 Jahren war Kirk Douglas in zweiter Ehe verheiratet. Seine Frau ist 100 Jahre alt. Gesundheitlich allerdings hatte Douglas in den vergangenen Jahren schwer zu kämpfen. Mit 80 erlitt er einen schweren Schlaganfall. Er lernte langsam wieder zu sprechen. Den Humor hatte er trotzdem nicht verloren: "Wenn man einen Schlaganfall hatte, muss man sehr langsam reden um verstanden zu werden. Und ich habe bemerkt, wenn ich langsam rede, hören mir die Leute zu. Sie glaube, ich hätte etwas Wichtiges zu sagen.", sagte er in seiner One-Man-Theatershow im Jahr 2009.

Michael Douglas veröffentlichte am Mittwochnachmittag ein Foto, das seinen Vater in dessen besten Jahren zeigt, strahlend, mit dem berühmten Kinngrübchen:

 "Kirks Leben war gut gelebt, und er hinterlässt ein Erbe im Film, das für Generationen Bestand haben wird. (…) Lassen Sie mich mit den Worten enden, die ich ihm an seinem letzten Geburtstag gesagt habe und die immer wahr bleiben werden. Papa - ich liebe dich so sehr und ich bin so stolz, dein Sohn zu sein."

Hollywoodlegende Kirk Douglas gestorben
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
06.02.2020 08:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Februar 2020 um 02:00 Uhr.

Darstellung: