Österreicher Musiker mit 86 Jahren gestorben Stardirigent Harnoncourt ist tot

Stand: 06.03.2016 14:28 Uhr

Er dirigierte die Wiener und die Berliner Philharmoniker, spielte das gesamte Bach-Kantatenwerk ein, widmete sich der Erhaltung des historischen Klangs. Jetzt ist Nikolaus Harnoncourt im Alter von 86 Jahren gestorben - kurz nachdem er seiner Arbeit als Dirigent beendet hatte.

Nikolaus Harnoncourt ist tot. Der österreichische Dirigent, Cellist und Musikforscher starb bereits am Samstag im Alter von 86 Jahren, wie seine Familie bekanntgab. Er sei friedlich im Kreis seiner Familie entschlafen, gab die Familie in einer kurzen Stellungnahme bekannt. "Trauer und Dankbarkeit sind groß. Es war eine wunderbare Zusammenarbeit", schrieb seine Frau Alice im Namen der Verwandten.

Der Intendant des Wiener Musikvereins, Thomas Angyan, zeigte sich tief erschüttert über Harnoncourts Tod. "Eine Ära ist zu Ende gegangen", sagte Angyan der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Ich hätte nie erwartet, dass zwischen seinem Rückzug aus dem Konzertleben und seinem Ableben so eine kurze Zeitspanne liegen würde." Erst im Dezember 2015 hatte Harnoncourt zu seinem 86. Geburtstag das Ende seiner aktiven Arbeit am Pult bekanntgegeben.

Stardirigent Harnoncourt im Alter von 86 Jahren gestorben
Darko Jakovljevic, ARD Wien, 06.03.2016, Hajo Seppelt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dem historischen Klang verpflichtet

Der gebürtige Berliner war seit 1952 zunächst als Cellist Mitglied der Wiener Symphoniker unter Herbert von Karajan und beschäftigte sich neben der Orchesterarbeit mit musikhistorischen Studien. Insbesondere widmete er sich der Entdeckung und Erhaltung des sogenannten Originalklangs, dem Klang der Musik zu ihrer Entstehungszeit. 1953 gründete er mit Orchesterkollegen das Ensemble Concentus Musicus Wien, das alte Musik auf historischen Instrumenten spielte.

Ab den 1970er-Jahren wechselte Harnoncourt vermehrt ans Dirigentenpult. Seinem Debüt 1972 an der Piccola Scala in Mailand folgte eine lange Zusammenarbeit mit Orchestern wie den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem Chamber Orchester of Europe und ab 1975 mit dem Concertgebouw Orkest Amsterdam. Als Operndirigent machte sich Harnoncourt einen Namen am Opernhaus in Zürich.

Nikolaus Harnoncourt (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

Der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

In allen Epochen zuhause

Als Dirigent beherrschte Harnoncourt ein breites Spektrum von der Alten Musik und dem Barock über die Klassik und Romantik bis ins 20. Jahrhundert. Er gastierte an den großen Opernhäusern wie der Hamburgischen und der Wiener Staatsoper sowie den Salzburger Festspielen. 1971 begann er zudem in Zusammenarbeit mit Gustav Leonhardt das gesamte Bach-Kantatenwerk einzuspielen, ein ambitioniertes Projekt, das beinahe 20 Jahre in Anspruch nahm.

Darstellung: