Chester Bennington (Archivbild) | Bildquelle: AP

Im Alter von 41 Jahren Linkin-Park-Sänger Chester Bennington tot

Stand: 20.07.2017 22:38 Uhr

Chester Bennington, der Sänger der US-Band Linkin Park, ist in Los Angeles gestorben. Das teilte die zuständige Gerichtsmedizin mit. Bennington wurde 41 Jahre alt. Linkin Park verkauften mit ihrer Mischung aus Hardrock, HipHop und Rap Millionen Alben.

Der Sänger der US-Rockband Linkin Park, Chester Bennington, ist im Alter von 41 Jahren gestorben. Dies teilte die Gerichtsmedizin im Bezirk Los Angeles mit. Er wurde den Angaben zufolge tot in seinem Haus bei Los Angeles gefunden.

Ein Sprecher der Gerichtsmedizin erklärte, Benningtons Tod werde als mutmaßlicher Suizid behandelt. Der Sänger kämpfte wiederholt gegen eine Drogen- und Alkoholsucht. Er war verheiratet und hinterlässt sechs Kinder.

Linkin Park verkauften mit ihrer Mischung aus Hardrock, HipHop und Rap Millionen Alben. Allein ihr Debüt "Hybrid Theory" aus dem Jahr 2000 ging zehn Millionen Mal über den Ladentisch, von "Meteora" aus dem Jahr 2003 verkauften Linkin Park weitere vier Millionen Exemplare.

Erst in diesem Jahr hatte die Band ihr neues Album "One More Light" auf den Markt gebracht. In der kommenden Woche sollte die neue Tour der Band starten.

Offizielles Statement angekündigt

Mike Shinoda, Gründungsmitglied von Linkin Park, kündigte auf Twitter ein offizielles Statement der Band an. Er sei schockiert, sein Herz gebrochen.

Mike Shinoda @mikeshinoda
Shocked and heartbroken, but it's true. An official statement will come out as soon as we have one.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner, auch anonym.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Darstellung: