Amos Oz | Bildquelle: dpa

Israelischer Schriftsteller Amos Oz ist gestorben

Stand: 28.12.2018 16:15 Uhr

Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist tot. Das erklärte seine Tochter. Er wurde 79 Jahre alt. Für sein Werk erhielt der Autor zahlreiche internationale Preise und Ehrendoktorwürden.

Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Das teilte seine Tochter Fania Oz-Salzberger auf Twitter mit. "Danke an alle, die ihn geliebt haben", schrieb sie.

Oz erhielt zahlreiche Preise für sein Werk - in dem es immer wieder um das Leben im Kibbuz und um israelische Geschichte ging. Zu den wichtigsten Auszeichnungen, mit denen er geehrt wurde, zählt der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der Goethe-Preis, das Ritterkreuz der französischen Ehrenlegion und diverse Ehrendoktorate. Sein Werk wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

"Einer der größten Schriftsteller Israels"

Die israelische Botschaft in Berlin würdigte ihn auf Twitter als "einen der größten Schriftsteller Israels und bekanntesten Stimmen des Landes".

Zu seinen bekanntesten Werken zählt "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis", ein Roman, der 2016 mit Nathalie Portman in der Hauptrolle verfilmt wurde. Mit dem 2012 veröffentlichten Geschichtenband "Unter Freunden" kehrte Oz in die Kibbuz-Welt der 1950er-Jahre zurück, ohne dafür oder dagegen Partei zu ergreifen. Kritiker betonten seine Meisterschaft, die Figuren mit wenigen Strichen lebendig werden zu lassen.

Oz wurde am 4. Mai 1939 in Jerusalem als Amos Klausner geboren. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf Hebräisch Kraft bedeutet. Seit dem Sechs-Tage-Krieg war er in der israelischen Friedensbewegung aktiv. Er war Mitbegründer der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung "Schalom achschaw" (Peace now) und galt als regierungskritischer Intellektueller.

Über dieses Thema berichtete am 28. Dezember 2018 tagesschau24 um 15:00 Uhr und die tagesschau sowie Deutschlandfunk24 um 16:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: