Mitarbeiter des Roten Kreuzes verteilen Hilfsgüter an die Menschen in der venezolanischen Stadt Caracas. | Bildquelle: REUTERS

Machtkampf in Venezuela Hilfsgüter verteilt - wer profitiert?

Stand: 17.04.2019 09:18 Uhr

Das Rote Kreuz hat in Venezuela erstmals seit Beginn der Krise im Land Hilfsgüter verteilt. Sowohl Opposition als auch Regierung instrumentalisieren nun die Hilfe für ihre Zwecke.

Von Christina Fee Moebus, ARD-Studio Mexiko-Stadt

Der internationale Flughafen Símon Bolivar, etwa 14 Kilometer nordwestlich der venezolanischen Hauptstadt Caracas: Mitarbeiter vom Roten Kreuz holen große Kartons mit dem Logo der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung aus dem Frachtraum, laden sie in große Lastwagen. Der Inhalt: Stromgeneratoren, 5000 Liter destilliertes Wasser, medizinische Geräte - es sind die ersten Hilfsgüter, die in Venezuela nach dem Abkommen mit Staatspräsident Nicolás Maduro ankommen.

Kurswechsel von Maduro

Das Rote Kreuz brachte erste Hilfslieferungen in die venezolanische Hauptstadt Caracas | Bildquelle: AP
galerie

Erste Hilfslieferungen in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Nach Angaben der UN brauchen fast ein Viertel der 30 Millionen Venezolaner dringend Hilfe.

Vor etwa einer Woche hat der Regierungschef sich bereit erklärt, die Lieferungen ins Land zu lassen. Diese Nachricht kam überraschend: Noch vor zwei Monaten war Maduro gegen jede internationale Hilfe. "Die humanitäre Hilfe ist zur Show geworden, um eine Intervention im Land zu rechtfertigen und um die Venezolaner bloßzustellen", sagte Maduro.

Die Sanktionen der USA seien daran schuld, dass es wirtschaftlich bergab gehe. Damit rechtfertigt der Präsident jetzt auch seinen Kurswechsel. Denn der Druck auf ihn ist groß. Die Menschen in Venezuela leiden unter dramatischen Versorgungsengpässen. Fast ein Viertel der 30 Millionen Venezolaner braucht nach Angaben der Vereinten Nationen dringend Unterstützung.

Organisation fürchtet politische Instrumentalisierung

Dass Maduro die Hilfsaktion für seine politische Agenda nutzt, dürfte Vertretern des Roten Kreuzes ein Dorn im Auge sein. Ursprünglich hatten sie eine Bedingung für das gemeinsame Abkommen mit der venezolanischen Regierung gestellt, wie Mario Villarroel, Präsident des venezolanischen Roten Kreuzes erklärt: "Wir betonen nochmals, dass wir die Hilfsgüter nach unseren Wertvorstellungen verteilen: neutral, unparteilich, unabhängig." Er konkretisierte: "Wir bitten alle dafür zu sorgen, diese Aktion nicht zu politisieren. Wir sind hier, um Leben zu retten."

Diese Worte scheinen im Machtkampf zwischen Maduro und seinem politischen Kontrahenten Juán Guiadó unterzugehen. Guaidó hatte sich im Januar selbst zum Übergangspräsidenten ernannt. Er wurde mittlerweile von etwa 50 Staaten - darunter auch Deutschland - als solcher anerkannt.

Venezuela lässt Hilfslieferungen ins Land
tagesschau 12:00 Uhr, 17.04.2019, Xenia Böttcher, ARD Mexiko-Stadt

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erste Hilfslieferung an Krankenhäuser

Der Oppositionsführer stellt die Hilfslieferungen als Verdienst seiner Politik dar. Er sieht sie zudem als Eingeständnis. Dafür, dass die Regierung unter Maduro mit einer verfehlten Wirtschaftspolitik und durch Korruption das Land in den Ruin getrieben habe.

"Die Regierung beschützt niemanden, das wissen wir seit seit Jahren", sagte Guiadó vor der Nationalversammlung. "Die Aktion ist nicht mehr als eine Schmerztablette. Die jetzigen Hilfslieferungen reichen von hinten bis vorne nicht."

Weitere Einsätze vom Roten Kreuz geplant

Das Rote Kreuz will für 650.000 Menschen Hilfsgüter nach Venezuela bringen. Die erste Fuhre verteilten die Mitarbeiter der Organisation in den Krankenhäusern des Landes. Gerade dort ist Hilfe dringend nötig. Es fehlt an Medikamenten für gute Chemotherapien. An medizinischen Geräten für Operationen, durch häufige Stromausfälle oft auch schlicht an Elektrizität, um Dialysepatienten zu behandeln.

Erste Hilfsgüter des Internationalen Roten Kreuzes eingetroffen
Christina Fee Moebus, ARD Mexiko-Stadt
16.04.2019 20:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. April 2019 um 18:00 Uhr und das Nachtmagazain am 17.04.2019 um 00:40 Uhr.

Darstellung: