Kommentar

Absolute Mehrheit für Macron Diese Wahl ist eine kleine Explosion

Stand: 18.06.2017 22:18 Uhr

Macron und seine ihm ergebene Politikbewegung "La République en Marche" haben das etablierte Parteiensystem des Landes auseinandergesprengt. Die Unterstützung für Macron ist aber nicht so gewaltig, wie ihre absolute Mehrheit vermuten lässt.

Ein Kommentar von Michael Strempel, WDR

Der Mann hat nicht nur einen kräftigen Händedruck - der Mann hat Sprengkraft. Diese Wahl ist eine kleine Explosion. Emmanuel Macron und seine ihm ergebene Politikbewegung "La République en Marche" haben das etablierten Parteiensystem Frankreichs auseinander gesprengt. Auf dem Trümmerfeld liegen zuerst die Sozialisten. Bislang Mehrheitspartei im Parlament, befinden sie sich nun am Boden. Ihr politisches Überleben ist momentan höchst ungewiss.

Die konservativen Republikaner leben noch, aber auch sie sind ramponiert und zerstritten in der Frage, wie sie mit der neuen Regierung umgehen sollen. Macron war geschickt genug, mit Edouard Philippe einen konservativen Premierminister zu ernennen. So hat er den Spaltpilz in die Reihen der Republikaner getrieben. Schließlich scheint der Höhenrausch von Le Pens Front National vorerst gestoppt - zumindest in der Nationalversammlung werden die Rechtsradikalen keine größere Rolle spielen.

Michael Strempel, WDR, kommentiert Macrons Wahlsieg
tagesthemen 21:45 Uhr, 18.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Herbe Niederlage für die Demokratie

Ganz Frankreich also Macron-Wunderland? Nein! Die Unterstützung für Macron und "La République en Marche" ist nicht so gewaltig, wie ihre absolute Mehrheit vermuten lässt. Weit über 50 Prozent der Franzosen haben nicht gewählt. Eine herbe Niederlage für die Demokratie.

Und das heißt noch lange nicht, dass diese Nichtwähler auch zu Hause bleiben, wenn der Kampf um Macrons Reformprojekte losbricht. Flexiblere Arbeitszeiten, mehr Selbstbestimmung in den Betrieben - Vorschläge, die Frankreich wettbewerbsfähiger machen sollen. Französische Gewerkschafter bringen sie aber schnell auf die Palme und ihre Gefolgschaft auf die Straße. Mögen die etablierten Parteien am Boden liegen, die politischen Gegensätze sind in Frankreich noch lange nicht aufgehoben.

Die entscheidende Schlacht beginnt für Macron erst jetzt. Er muss beweisen, dass er, anders als seine Vorgänger, sein widerspenstiges Land wirklich reformieren kann.

Und gerade Deutschland sollte ihm dabei Erfolg wünschen. Denn es braucht dringend wieder einen starken Partner in einer schwächelnden EU.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 18. Juni 2017 um 21:45 Uhr.

Darstellung: