Kommentar

Trump und die neuen Rechten Der Anführer einer Revolution

Stand: 09.11.2016 19:58 Uhr

Donald Trump sagt, er führe keinen Wahlkampf, sondern eine Bewegung. Mit dieser Haltung passt er in die Zeit, meint Sonia Mikich. Sein Sieg dürfte Doping für Le Pen, Farage und Co. sein. Und für Deutschland bedeutet er eine Zeitenwende.

Ein Kommentar von Sonia Seymour Mikich, WDR

Nennen wir es ruhig Revolution. Denn die Mehrheit der amerikanischen Wähler hat Donald Trump als Absage an das "System" gewählt.

Wir gegen die da oben

Die schweigende Masse ist jetzt hörbar. Ja, Wandel will sie, aber nicht den "Change" eines multikulturellen, weltläufigen Barack Obama, sondern die Rückabwicklung von zu viel Modernität. Weg mit diesen Ansprüchen, NICHT rassistisch, NICHT sexistisch, NICHT machtbesessen zu sein. NICHT die Umwelt zu versauen und Schwächere auszubeuten.

Trump, Fixstern der neuen Rechten, greift den liberalen Konsens an, der westliche Gesellschaften über Jahrzehnte prägte.

Wir gegen die da draußen

Sein Wahlsieg muss wie Doping für Marine Le Pen, Nigel Farage, Geert Wilders und Co. sein. Er missachtet Fakten. Er fördert Abschottung.

Seine Revolution ist nicht nur eine kulturelle. Ausgerechnet Trump hat erfolgreich eine Art Klassenkampf geführt. Und wie gerecht und chancengleich ist denn ein System, wenn fast die Hälfte aller Erwachsenen im Notfall keine 400 Dollar aufbringen kann, ohne etwas zu verkaufen oder sich das Geld zu leihen? In einem Nebensatz hat es Donald Trump heute pfeilgenau ausgesprochen: Er hat keine Wahlkampagne geführt sondern eine Bewegung. Und das hat Konjunktur - jenseits und diesseits des Atlantiks.

Wir gegen die da drüben?!

Ich bin heute ratlos. Denn für mich war Veränderung immer Sauerstoff für die Demokratie. Gerade die Amerikaner schafften es so, Risse zu heilen und Schieflagen zu korrigieren. Doch jetzt muss Angela Merkel tatsächlich einen künftigen US-Präsidenten daran erinnern, demokratische Grundwerte zu achten. Es ist das Ende der alten Gewissheiten - eine Zeitenwende.

Sonia Seymour Mikich, WDR, kommentiert den Wahlsieg Trumps
tagesthemen 22:15 Uhr, 09.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. November 2016 um 22:15 Uhr.

Darstellung: