Kommentar

Kommentar zum Fünfkampf "Fast eine Wohltat"

Stand: 04.09.2017 23:53 Uhr

Themen, die die Menschen interessieren, spitze Polemik und politischer Streit - der TV-Fünfkampf der kleinen Parteien hatte alles, was dem Duell zwischen Merkel und Schulz fehlte. Das liegt auch daran, dass es für die Parteien wirklich um etwas geht.

Von Oliver Köhr, ARD-Hauptstadtstudio

Nach dem Duell am Abend zuvor war das schon fast eine Wohltat: Da war politischer Streit. Da waren gegenseitige Angriffe. Da war Polemik. Ist im Wahlkampf ja auch nicht verboten. Okay, bei fünf Teilnehmern ist es einfacher, Leben in die Bude zu kriegen. Der Fünfkampf ist ein bisschen wie Anne Will, bloß nicht mit einem Thema, sondern mit allen Themen, die gerade wichtig sind.

Unterschiede werden klar

So eine Diskussion in größerer Runde möchte ich übrigens auch mit den beiden Kanzlerkandidaten sehen. Martin Schulz macht das, aber Angela Merkel verweigert sich dem. Gerade beim Aufeinandertreffen mit der Konkurrenz werden aber die Unterschiede klar. Wenn Zwischenfragen von rechts oder links kommen, wenn mal einer unterbricht. So wie eben beim Fünfkampf.

Oliver Köhr, MDR, kommentiert den Kampf um den dritten Platz bei der Bundestagswahl
tagesthemen 22:30 Uhr, 04.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ähnlich wie an diesen beiden Abenden könnte es auch bei der Wahl selbst werden. Ein etwas lahmer und vielleicht auch erwartbarer Kampf um die Spitzenposition. Aber wirklich spannend ist das Spiel um Platz drei. Da liegen die Positionen zum Teil weit auseinander - was dazu führt, dass es klare Abgrenzungen gibt.

Beispiel Flüchtlingspolitik und Abschiebungen: Von Linken über Grüne, FDP, CSU bis zur AfD wird der Kurs immer härter. Alles nicht neu, aber im Gegensatz zum Duell fragt sich hinterher keiner mehr: Wer steht hier eigentlich für was?

Alltagsthemen

Gut, dass es um Themen ging, die viele Menschen im Alltag betreffen: Mietpreise und Rente - das könnte für viele Bürger wahlentscheidender sein als Nordkorea. Beim Duell gestern konnte der Eindruck entstehen, dass Merkel und Schulz eine neue Große Koalition vorhaben. Dazu gab es heute Alternativangebote.

Die Herren Joachim Herrmann, Cem Özdemir und Christian Lindner diskutierten so leidenschaftlich und ernsthaft miteinander, dass es fast schon wie bei Koalitionsverhandlungen klang. Für die Kleinen Parteien - die AfD mal ausgenommen - ist der Kampf um Platz drei entscheidend: Wer hier gewinnt, hat gute Chancen, der nächsten Koalition inhaltlich seinen Stempel aufzudrücken.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. September 2017 um 22:30 Uhr.

Darstellung: