Kommentar

Trump während seiner Pressekonferenz | Bildquelle: AP

Pressekonferenz des Präsidenten Realitätsverweigerung à la Trump

Stand: 17.02.2017 05:30 Uhr

Die jüngste Pressekonferenz von Donald Trump hat eines mal wieder gezeigt: Er kann Wahlkampf - Präsident kann er nicht. Seine Politik ist schlampig, seine Personalauswahl schlecht, sein Team hat er nicht im Griff. Eine bizarre Veranstaltung.

Von Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington

Es war eine bizarre Veranstaltung, die Pressekonferenz von Donald Trump im Weißen Haus. Sie zeugte von einer schon fast besorgniserregenden Realitätsverweigerung des Präsidenten.

Seinen Sicherheitsberater musste er feuern, und aus seinem Weißen Haus dringen dermaßen viele vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit, dass er selber lautstark darüber klagt. Eine ganze Reihe von Ministerkandidaten hat es nur mit Mühen durch die Bestätigung des Senats geschafft, der Widerstand gegen seinen designierten Arbeitsminister war sogar so groß, dass er aufgeben musste.

Schuld sind - Überraschung - die Medien

Und trotzdem sagt Trump, seine Regierung arbeite wie eine gut abgestimmte Maschine. Und er - dessen wichtigster Präsidentenerlass, der zur Einwanderung, krachend gescheitert ist - behauptet: Vermutlich noch nie sei ein Präsident in so kurzer Zeit so erfolgreich gewesen wie er. Dass er trotzdem so viel kritisiert wird, liege - Überraschung - an den Medien, die nur hasserfüllte Lügen verbreiten. Und überhaupt: Man müsse auch mal wieder darüber sprechen, wie groß sein Wahlerfolg war.

Ich verstehe Menschen, die sich angesichts eines solchen Auftritts echte Sorgen machen. Denn der hat zusammen mit den verheerenden ersten vier Wochen seiner Präsidentschaft gezeigt: Donald Trump kann es nicht, noch nicht jedenfalls. Seine Personalauswahl ist schlecht, er hat sein Team nicht im Griff, und er macht handwerklich schlampige Politik - genau das, was man von jemandem erwarten muss, der überhaupt keine politische Erfahrung hat.

Vorbereitung für Wahlkampf 2020

Hoffen wir, dass er dazu lernt. Der Auftritt hat aber auch gezeigt, was Trump kann: Wahlkampf. Er liebt die Bühne, den öffentlichen Auftritt, und den Kampf mit der Presse. Und er schafft es, seine Anhänger anzusprechen. Deswegen bereitet er sich schon auf 2020 vor, denn Wahlkampf kann er. Nur Präsident, das kann Donald Trump leider noch nicht.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Februar 2017 um 09:00 Uhr und NDR Info um 09:20 Uhr.

Darstellung: