Kommentar

Massaker von El Paso und Dayton Sorry, Mr. President, das ist Hate Speech pur

Stand: 05.08.2019 20:27 Uhr

Nach den Massakern in den USA fragen sich viele: Wie konnte es nur so weit kommen? US-Präsident Trump sagt, in Amerika sei für Hass kein Platz. Dabei schürte er selbst den Hass mit seinen Twitter-Tiraden.

Ein Kommentar von Klaus Scherer, NDR

Zwei verrückte Schützen in Texas und Ohio. Die hätten sicher auch geschossen, wenn Hillary Clinton Präsidentin wäre, so verbreitete es das Umfeld von US-Präsident Donald Trump schon vor seinem Auftritt. Und dann? Mehr Liebe und Fairness, weniger Computerspiele? Was für eine Farce.

Aber seien wir fair: Nein, der US-Präsident hat niemanden aufgefordert, Menschen zu erschießen. Ja, er sagt, in Amerika sei für Hass kein Platz. Und nein, er sei kein bisschen Rassist. Rassisten aber erkennt man selten daran, dass sie sich so nennen.

Hass-Lunte selbst gezündelt

Auch Trumps Liebes-Appell wäre glaubwürdiger, hätte er nicht ständig selbst an der Hass-Lunte gezündelt. Da wurden Mexikaner schon mal zu Vergewaltigern, da sollen nicht weiße Amerikanerinnen zurück in ihre "Heimat". Und da ist der Wahlkreis eines Schwarzen schon mal "von Ratten befallen".

Sorry, Mr. President, das ist Hate Speech pur. Und zwar so, wie wir es aus den finstersten Kapiteln der Geschichte kennen. Wenn die sozialen Medien Menschen zu Gewalttätern machen, wie Sie es nun beklagen, dann taten es Ihre Twitter-Tiraden allemal.

Demokratische Wähler müssen handeln

Es wird Zeit, dass die Amerikaner tatsächlich Fairness walten lassen und Trump so behandeln, wie sie jeden anderen Mitbürger schon am ersten Tag behandelt hätten - wenn er sich ihnen mit dem Satz vorgestellt hätte, er sei ein "stabiles Genie" und die Zeitungen, die sie lesen, seien Feinde des Volkes.

Wenn schon seine ewig treue Senatsmehrheit Trump nicht aus dem Amt bittet, müssen es nun mal die demokratischen Wahlkämpfer und Wähler tun. Und das geht auch - siehe die vergangenen Kongresswahlen. Sie müssen nur endlich daran glauben.

Klaus Scherer, NDR, kommentiert Trumps Umgang mit Migranten und Massakern
tagesthemen 22:05 Uhr, 05.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. August 2019 um 22:06 Uhr.

Darstellung: