Kommentar

Eklat um Schmidts Ja Merkels Macht verfällt

Stand: 29.11.2017 00:48 Uhr

Die Kanzlerin hatte Umweltminister Röttgen gefeuert, als er ihre Autorität infrage stellte. Für Agrarminister Schmidt hat gleiches Verhalten praktisch keine Konsequenzen. Deshalb wird er nicht der einzige bleiben, der gegen Merkel agiert.

Ein Kommentar von Thomas Kreutzmann, ARD-Hauptstadtstudio

Der deutsche Landwirtschaftsminister beschließt mal so eben einen einzigartigen Alleingang. Stimmt in Brüssel so ab, wie er es selbst will - nicht aber die Koalitionsregierung , die er dort vertreten soll. Denn Schmidt sollte sich enthalten, weil sich Union und SPD nicht einig sind bei der weiteren Zulassung des vielleicht Krebs erregenden Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat.

Doch der Minister hintergeht den Koalitionspartner SPD und nimmt in Kauf, die schwierigen Gespräche mit den Sozialdemokraten über die Neuauflage einer Großen Koalition zu torpedieren.

Rausschmiss bei Röttgen - Schmusekurs bei Schmidt

Und die Kanzlerin? Auffällig milde rügt sie Schmidts eigenmächtiges Vorgehen. Merkel attestiert ihrem ungehorsamen Minister sogar öffentlich, sie sei auf seiner Seite: für Glyphosat-Verlängerung. An dieser Stelle einen schönen Gruß an Angela Merkels Freunde bei den Grünen.

Erinnern Sie sich? Als es früher einmal der damalige Bundesumweltminister Röttgen wagte, Merkels Autorität in Frage zu stellen, hat Merkel ihn gefeuert. Bei Schmidt betreibt sie Schmusekurs. Dafür nimmt sie Vermutungen in Kauf, es könne ein abgekartetes Spiel zwischen CDU und CSU sein.

Ich glaube das nicht. Ich glaube aber, dass Merkel inzwischen zu schwach ist, stark gegen Schmidt vorzugehen und gegen die CSU, die ihn nicht gestoppt hat. Sie braucht Seehofer und die CSU an ihrer Seite. Sie ist angeschlagen - durch ein schlechtes Wahlergebnis und durch die gescheiterten Jamaika-Sondierungen.

Die Erosion der Macht von Merkel

Wenn sich jetzt schon ihr Landwirtschaftsminister so viel herausnehmen darf, werden andere bald seinem Beispiel folgen. Wir erleben die Erosion der Macht von Angela Merkel.

Der Kommentar von Thomas Kreutzmann, ARD Berlin, zum Glyphosat-Streit
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.11.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. November 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: