Kommentar

Nordkorea-Konflikt Wenn der Feind stark macht

Stand: 09.08.2017 21:15 Uhr

Haudrauf-Rhetorik ist man aus Nordkorea gewohnt. Indem Trump nun ebenso kraftmeiert, tut er Kim innenpolitisch einen großen Gefallen. Oder braucht Trump vielleicht ebenso einen äußeren Feind?

Von Klaus Scherer, NDR

Treffen sich zwei Oberbefehlshaber. Sagt der eine: Ich habe schlimme Raketen. Sagt der andere: Ich habe Flammen und Wut. In welchem Film sind wir hier eigentlich? In einem mit Bud Spencer und Terence Hill, wie wir sie als Schüler gut fanden, mit vier Fäusten und viel Halleluja?   

Dass Pjöngjangs Propaganda-Trommler mal eben Amerika zu Brei schlagen, hören wir seit Jahrzehnten. Aber dass ein US-Präsident ebenso drauflos-kraftmeiert, ist neu. Es sollte ihm einer erklären, dass die Entspannungsformel "Wandel durch Annäherung" so nicht gemeint war.

Klaus Scherer, NDR, kommentiert den USA-Nordkorea Konflikt
tagesthemen 23:00 Uhr, 09.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie wäre es mit einem Besuch?

Und dann? Vielleicht sollten sie sich ja tatsächlich mal besuchen. Auch dafür müssten sie sich nur beim Wort nehmen. Denn angeblich wollte Pjöngjang nie mehr  als direkte Gespräche mit Washington. Und auch Donald Trump sagte vor Monaten, es wäre ihm eine Ehre, sich mit Kim zu treffen.  

Es gibt dazu ohnehin kaum Alternativen, trotz aller berechtigten Empörung über den aus der Zeit gefallenen Despoten Kim. Dass er eine Sicherheitsgarantie will, kann man ihm abnehmen. Dass ihm dabei Atomwaffen helfen, entspricht der Logik der Bombe, seit es sie gibt.

Kim hilft ein äußerer Feind

Entscheidender ist die Frage, ob Kim sich innenpolitisch Entspannung überhaupt leisten kann. Denn wer ein ganzes Volk derart per Gehirnwäsche erzieht und bevormundet, der muss auch von dort täglich den Umsturz fürchten. Nichts ist da hilfreicher als ein äußerer Feind.

Der US-Präsident sollte Kim also gerade nicht den Gefallen tun, diese Rolle laut polternd zu spielen. Sonst könnte man den Eindruck bekommen, er braucht einen solchen Feind auch.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. August 2017 um 23:00 Uhr.

Darstellung: