Kommentar

Kommentar zur Merkel-Kandidatur Aussitzen funktioniert nicht mehr

Stand: 20.11.2016 21:10 Uhr

Kanzlerin Merkel steht für Verlässlichkeit und Erfahrung. Ein "Weiter so" darf aber nicht die Botschaft einer möglichen vierten Kanzlerschaft sein, meint Tina Hassel. Merkel muss sich dem stellen, was sie eigentlich nicht mag: Streit und Emotionen.

Ein Kommentar von Tina Hassel, ARD-Hauptstadtstudio

Jetzt also Merkel 4.0. Überraschend ist das nicht. Und trivial auch nicht, da hat die Kanzlerin recht. Denn es wäre fatal, wenn das Signal heute Abend lauten würde: Merkel, die Alternativlose - die noch mal ran muss, weil ihre ausgezehrte Partei nicht in der Lage ist, einen anderen Kandidaten aufzubieten.

Oder aber: Merkel, die letzte Verfechterin der westlichen Werte, last woman standing sozusagen. Die einzige, die den Putins, Erdogans und Trumps dieser Welt noch die Stirn bieten kann. Sollte das als einzige Botschaft hängen bleiben, dann müssten die Alarmglocken läuten. Denn eine Kanzlerin, die weder über die Mittel noch die Partner und den Plan dafür verfügt, und deren Macht zu Hause bröckelt, könnte unter diesen Erwartungen nur verlieren. Und die "ewige Merkel" aus Mangel an Optionen wäre politischer Sauerstoff für die selbst ernannte Alternative Deutschlands.

Teil der Lösung, Teil des Problems

Ja, die Kanzlerin steht für Verlässlichkeit und Erfahrung. Und das ist gut so! Nur, wer sich im politischen System nicht mehr vertreten fühlt, für den ist Erfahrung kein Wert an sich. Im Gegenteil: dann ist sie nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

"Weiter so" kann für Merkel also nicht die Botschaft sein. Sie muss ihre vierte Kanzlerschaft neu begründen. Einlullen und Aussitzen funktioniert nicht mehr. Sie muss sich dem stellen, was sie eigentlich nicht mag: Streit und Emotionen. Aber in einer neuen, respektvollen, ehrlichen Streitkultur. Nur so lässt sich das aufgeheizte Klima beruhigen.

Insofern ist es gut, wenn nun endlich um Themen und Konzepte gerungen würde, statt über die Frage, wer wen auf seinem Parteitag besucht.

Tina Hassel, ARD Berlin, zu Merkels Kanzlerkandidatur 4.0
tagesthemen 23:00 Uhr, 20.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. November 2016 um 23:00 Uhr.

Darstellung: