Kommentar

Brexit Eine unmögliche Herausforderung

Stand: 30.03.2017 14:14 Uhr

Die britische Premierministerin May kämpft an vielen Fronten - zu vielen. Es sei völlig unklar, wie binnen nur zwei Jahren der Brexit über die Bühne gebracht werden kann, kommentiert Julie Kurz. Der Austritt bringt May in eine unmögliche Situation, die für das Vereinigte Königreich - aber auch für sie ganz persönlich gefährlich werden könnte.

Ein Kommentar von Julie Kurz, ARD-Studio London

Ich gebe zu, dass ich mit Erstaunen - gar mit einer gewissen Portion Faszination zugeschaut habe, wie mancher Brite, vorneweg Premierministerin Theresa May, in den vergangenen Monaten Optimismus und Selbstbewusstsein versprüht hat. Da kann man sich als Deutsche eine Scheibe abschneiden.

Und doch: Ich kann nicht aus meiner Haut: Mir ist absolut schleierhaft, wie May das alles in zwei Jahren bewältigen will. Es ist eine "Mission Impossible". Denn es sind einfach viel zu viele Fronten. Da ist allein die Scheidung dieser mehr als 40-jährigen Beziehung. Mehr als 20.000 Gesetze müssen geändert, die Frage der Kosten muss geklärt werden. Und was passiert mit EU-Bürgern in Großbritannien? Binnen zwei Jahren sollen außerdem ein neuer Deal mit der EU geschlossen, neue Abkommen mit Partnern überall auf der Welt auf den Weg gebracht werden.

Ein Teufelskreis für Theresa May

Gleichzeitig muss Theresa May darauf achten, dass die Wirtschaft nicht abschmiert und Investoren abziehen. Kommt die Premierministerin aber der Wirtschaft zu sehr entgegen, könnte das am Ende womöglich doch Binnenmarkt statt Begrenzung der Zuwanderung bedeuten. Dann werden ihr die rechte Presse und die Brexiteers in ihrer eigenen Partei aufs Dach steigen. Und die haben ja schon den einen oder anderen Politiker mit ihrer Europhobie zu Fall gebracht.

Fährt sie aber den Kurs der Brexiteers, dann läuft sie Gefahr, dass ihr das Vereinigte Königreich um die Ohren fliegt. Die Schotten werden den Druck auf ein Unabhängigkeitsreferendum erhöhen. Und in Nordirland dürfte die Sorge vor einer harten Grenze den Wunsch einer Vereinigung mit Irland befördern. Es ist ein Teufelskreis für Theresa May, aus dem sie nur ausbrechen kann, wenn sie Opfern bringt. Große Opfer.

Kommentar zum Brexit: Julie Kurz, ARD London
30.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. März 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: