Kommentar

Grünen-Parteitag | Bildquelle: dpa

Umbau bei den Grünen Ein halber Neuanfang

Stand: 08.01.2018 20:43 Uhr

Realos hier, Parteilinke dort - noch schlagen die Flügel bei den Grünen. Statt eines radikalen Neuanfangs setzen die Grünen auf ein gemischtes Konzept mit frischen Kräften in der Parteizentrale und Erfahrung im Bundestag. Das muss nicht das schlechteste sein.

Von Andrea Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Neue Zeiten, neue Köpfe, frischer Wind in der Parteizentrale. Die Grünen organisieren den Übergang - und sie machen es gar nicht schlecht. Simone Peter erspart sich eine Wahlschlappe und zieht zurück. Drei Neue stehen bereit. Zwei Realos und eine Linke. Schluss mit dem Flügeldenken versprechen alle. Ob sie es halten können? Wer weiß.

Mit Anja Piel, der Fraktionschefin in Niedersachsen hat jedenfalls auch die Parteilinke nun ein frisches Angebot bekommen. Dass es ihre Kandidatur war, die Simone Peter zum Rückzug bewogen hat, weckt Zweifel. Gesucht war offenbar eine Alternative zum Realo-Duo Robert Habeck und Annalena Baerbock. Noch schlagen die Flügel und der Parteitag wird zeigen wie stark.

Personalangebot für alle Strömungen

Das Personalangebot ist so breit gefächert, wie die Grünen selbst: Robert Habeck, Umweltminister in Schleswig-Holstein - pragmatisch, realpolitisch und jamaikaerprobt. Annalena Baerbock - Klimaexpertin, jung, gut vernetzt und sondierungserfahren. Und Anja Piel, landespolitisch eine Größe, bundesweit kaum bekannt, aber mit Umverteilung und Gerechtigkeit im Fokus.

Die Sondierung mit Union und Liberalen schweißte die Grünen trotz aller Unterschiede zusammen. Doch die Strömungen sind nicht verschwunden. Das neue Spitzenduo wird die Debatten ordnen müssen und das Ringen um Positionen und Kompromisse.

Annalena Baerbock, Die Grünen, über die Situation bei der Partei
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.01.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erfahrung in der Fraktionsspitze, Neulinge in der Parteiführung

Die Herausforderung ist komplex: Parteiintern müssen die Grünen neu anfangen und in der Öffentlichkeit dürfen sie nicht streiten. Im Bundestag sollten sie konsequent auf Opposition schalten, in den Ländern pragmatisch mitregieren. Und Gehör müssen sie sich auch noch verschaffen, denn die Konkurrenz auf den Oppositionsbänken im Bundestag ist laut.

Schwerstarbeit vor allem für die Fraktion. Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt werden sie voraussichtlich weiter führen. Die Spitze schön sortiert nach Flügeln und Geschlecht.

Kein Neuanfang also im Bundestag, die Grünen setzen offenbar auf ein gemischtes Konzept für die Zukunft: Eine erfahrene Fraktionsspitze und frisches Personal in der Parteizentrale. Das muss nicht die schlechteste Kombination sein - für die harten Zeiten in der Opposition.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Januar 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: