Kommentar

Brexit-Chaos Ein Hoch auf die EU!

Stand: 13.03.2019 21:22 Uhr

Die EU hat Schattenseiten. Die EU ist nicht perfekt. Aber wenn das Chaos um den Brexit eines zeigt, dann dies: wie vernünftig, wie zivilisiert, wie fortschrittlich das Friedensprojekt EU ist, meint Markus Preiß.

Ein Kommentar von Markus Preiß, ARD-Studio Brüssel

Da liegen sie vor uns, die Scherben des Brexit. Ein Chaos aus falschen Versprechungen und ratlosen Politikern. Es lohnt sich nicht, jetzt tiefer einzusteigen in den Nebel aus möglichen Szenarien, aus Verlängerungsfristen und No-Deal-Möglichkeiten. Vieles ist unklar an diesem Spektakel, aber eines ist glasklar: Der Brexit zeigt, was wir an der EU haben. Dort, wo sie sich - wie jetzt in Großbritannien - zurückzieht, treten die Probleme sofort wieder ans Tageslicht.

Ob reisen, wohnen, Geschäfte machen, studieren: Alles, was selbstverständlich war und ist, wird plötzlich wieder kompliziert und unsicher. Und selbst die vermeintlich alte Kamelle von der EU als Friedensprojekt erweist sich angesichts des Brexits als bittere Wahrheit: Die erste Bombe ist schon wieder explodiert - an der irisch-nordirischen Grenze.

Die EU ist langsam, manchmal weltfremd. Wir streiten uns untereinander, schütteln den Kopf über Bürokraten in Brüssel und Autokraten in Budapest. Nur: Die EU räumt täglich Streitpunkte zwischen Nachbarn ab, raspelt sie klein in Regelwerken und manchmal unbefriedigenden Kompromissen. Aber: Sie raspelt sie klein, friedlich und zivilisiert. Das ist ihre große Leistung.

Natürlich muss sich die EU jetzt weiter entwickeln. Sie muss kritisiert werden. Etwa dafür, dass sie viel für die Wirtschaft tut, aber noch immer viel zu wenig im sozialen Bereich. Für die Menschen auch, die Ja zum Brexit gesagt haben - oder die mit gelben Westen auf ihre Lage aufmerksam machen. Das sind Warnschüsse. Aber unsere Kritik an der EU sollte konstruktiv sein. Die, die populistisch überall in Europa behaupten, die Zusammenarbeit zwischen den Staaten sei das Problem und nicht die Lösung - sie sind Scharlatane. Sie spielen mit unserer Zukunft und halten kein einziges ihrer Versprechen. Schade, dass wir das jetzt in Großbritannien erleben müssen - spektakulär und bitter real.

Markus Preiß, ARD Brüssel, kommentiert die europäische Sicht
13.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. März 2019 um 22:30 Uhr.

Darstellung: