Kommentar

Bischöfe | Bildquelle: dpa

Katholische Kirche Zweifelhafte Selbstheilungskräfte

Stand: 25.09.2018 04:31 Uhr

Von der deutschen Bischofskonferenz ist in puncto Aufarbeitung des Missbrauchsskandals wenig zu erwarten: Der Vatikan hat keine Männer zu Bischöfen gemacht, die das System infrage stellen.

Ein Kommentar von Sebastian Kisters

Befragt nach dem Zustand seiner Kirche, äußerte sich der gerade in den Ruhestand verabschiedete Bischof von Fulda, Heinz Josef Algermissen, so: "Es gab am Olivenbaum der Kirche immer Äste, die abgestorben sind. Und neue, die zum Leben kommen."

Allein: In diesen Tagen fällt es schwer, nur von kaputten Ästen zu sprechen. Vielmehr zeigt sich: Der Stamm ist faul.

Und ob der Missbrauchsbericht der katholischen Kirche in Deutschland jetzt Selbstheilungskräfte freisetzt? Man darf zweifeln. Denn dafür müssten die Bischöfe mutig sein. Und Rom hat keine Männer zu Bischöfen gemacht, von denen zu erwarten ist, dass sie das System infrage stellen.

Der Zölibat war nie zeitgemäß

Zum Beispiel die Pflicht zum Zölibat. Manche sagen, er sei nicht mehr zeitgemäß. Was für ein Quatsch. Das war er nie. Oder gab es Zeiten, da sich Menschen nicht nach Berührungen und Sex gesehnt haben?

Fünf Prozent aller katholischen Priester wurden laut der Missbrauchsstudie zu Tätern, aber nur ein Prozent der Diakone. Darüber muss geredet werden.

Über ein Ende der Zölibatspflicht wird in anderen Ländern unter den Klerikern bereits diskutiert. Dazu ein Signal der deutschen Bischofskonferenz - das wäre mutig. Aber soll man das von einer Bischofskonferenz erwarten, die sich nicht einmal einigen kann, ob protestantische Partner von Katholiken zur Kommunion gehen dürfen?

Tausende Missbrauchsfälle - und nichts gewusst?

Noch mutiger wäre es, das Verhältnis der Kirche zu Homosexualität zu besprechen. So wie es der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz jüngst getan hat. Er sagte: "Eine Kirche, die Homosexualität kategorisch verurteilt, zieht homosexuelle Menschen an, die von ihrer Veranlagung nichts wissen wollen. Das ist sehr gefährlich."

Die Zeit des (Ver)Schweigens und Vertuschens muss endlich enden. Und noch eine Frage sollte dringend beantwortet werden: Wie wahrscheinlich ist es, dass bei derart vielen Missbrauchsfällen kein einziger Bischof davon wusste? Die Spitze der katholischen Kirche ist es den Betroffenen schuldig, endlich Verantwortliche zu benennen.

Schuldig ist sie das auch den vielen Priestern und Ehrenamtlichen, die die Kirche trotz aller Skandale für viele Menschen zu einem Ort machen, an dem sie Trost, Halt und Gemeinschaft finden.  

Gesunde, junge Zweige an einem schwer angeschlagenen Baum, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Nicht einmal bei Olivenbäumen, die angeblich bis zu 5000 Jahre alt werden können.

Sebastian Kisters, HR, zum Umgang der katholischen Kirche mit dem Thema sexueller Missbrauch
tagesschau 14:00 Uhr, 25.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. September 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: