Kommentar

Der Staats- und Regierungschef der Islamischen Republik Iran, Hassan Rouhani | Bildquelle: dpa

Kommentar Rouhani muss nun liefern

Stand: 20.05.2017 18:18 Uhr

Im Iran herrschen Greise mit überkommenem Weltbild über eine Bevölkerung, deren Durchschnittsalter bei 29 Jahren liegt. Der wiedergewählte Präsident Rouhani verspricht viel, jetzt muss er aber auch liefern.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Studio Istanbul, zzt. Teheran

Angesichts der geltenden Herrschaftsverhältnisse ist es leicht, den Urnengang im Iran als ein gut inszeniertes Stück Scheindemokratie abzutun. Und es ist durchaus angemessen, darauf hinzuweisen, dass nur handverlesene Kandidaten antreten durften. Mehr als 1600 Personen - darunter 137 Frauen - hatten sich um die Kandidatur beworben. Zwölf alte Männer befanden sechs ältere Herren für geeignet, ins Rennen gehen zu dürfen.

Die Islamische Republik Iran wird von westlichen Medien gerne als Gottes­staat oder Theokratie bezeichnet. Beides trifft’s nicht. Die Islamische Republik ist eine Gerontokratie. Alte Männer und Greise mit überkommenem Weltbild herrschen über eine Bevölkerung, deren Durchschnittsalter bei 29 Jahren liegt. In dieser Situation wird ein 68-jähriger Kleriker zum Hoffnungsträger gerade für junge Menschen.

Im Dienst der Herrschenden

Hassan Rouhani ist durch und durch ein Gewächs des Regimes. Seit 38 Jahren steht er im Dienst der Herrschenden. Er ist kein Konterrevolutionär, er will die Islamische Republik nicht abschaffen. Er will sie reformieren, er will sie umbauen.

Er verspricht mehr Freiheit in Lehre und Forschung, mehr Bürgerrechte, mehr Austausch mit der Welt, mehr Gleichberechtigung, mehr Jobs. Er verspricht viel mehr, als er halten kann. Vieles musste er in den ersten vier Jahren als Präsident schuldig bleiben. Er verfügt nur über eine überschaubare Machtfülle. Seine Wähler wissen das. Warum also wird der Mann wieder gewählt? Warum gehen 73 Prozent der Wahlberechtigten überhaupt zur Wahl? Weil sie hoffen! Sie hoffen, dass sich die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in ihrem Land durch Beharrlichkeit ändern lassen.

Rouhani im Amt bestätigt
tagesschau 20:00 Uhr, 20.05.2017, Natalie Amiri, ARD Teheran

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoffnung und Beharrlichkeit der jungen Menschen

Staatsbedienstete und Nutznießer müssen wählen gehen, wenn sie weiterhin von den Gaben des Regimes leben wollen. Aber die vielen Millionen junge Frauen und Männer, die stundenlang auf der Straße darauf gewartet haben, ihre Stimme abgeben zu können - sie müssen nicht wählen gehen. Sie gehen wählen, weil sie beharrlich auf Änderung setzen.

Sie tragen mehr demokratischen Willen und Bereitschaft in sich als viele Menschen in den EU-Staaten, die von Politikverdrossenheit reden und ihre Freiheit zu wählen, zu demonstrieren, ihre Meinung zu sagen sowie ihren Zugang zu Bildung und Wissen nicht mehr wirklich zu schätzen wissen.

Islamische Republik als Selbstbedienungsladen

Hassan Rouhani muss in seiner zweiten Amtszeit liefern. Er wird lange und starke Bohrer und viel Kraft brauchen, um die vor ihm liegenden dicken Bretter zu bohren. Der erzkonservative Kandidat Ebrahim Raeissi wird nicht neuer Präsident. Hinter Raeissi standen all jene Kräfte, die sich angeblich der Revolution verpflichtet fühlen, längst aber zu Reaktionären in eigener Sache geworden sind, für die die Islamische Republik zum Selbstbedienungsladen geworden ist.

Hassan Rouhani ist bei allen Mängeln und Versäumnissen gegenwärtig der bestmögliche Präsident Irans. Bessere mögen folgen, wenn er einen Teil seiner Versprechungen einlösen kann.

Iran Wahl: Die unbeugsame Hoffnung
R. Baumgarten, ARD Istanbul
20.05.2017 17:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Mai 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: