Kommentar

Logo "Bündnis90 Die Grünen" | Bildquelle: dpa

Pro & Contra Brauchen wir die Grünen eigentlich noch?

Stand: 17.06.2017 21:30 Uhr

Natürlich brauchen wir die Grünen noch, meint Nina Barth. Denn wenn es hart auf hart kommt, ist nur auf sie Verlass. Die Grünen sind überholt, findet hingegen Uwe Lueb. Zwar haben sie einen wichtigen Beitrag geleistet - der ist jetzt aber nicht mehr nötig.

Pro:

Von Nina Barth, ARD-Hauptstadtstudio

Natürlich braucht es die Grünen. Klar, inzwischen sind auch die anderen Parteien er-grünt - aber wenn es hart auf hart kommt, dann ist doch nur auf die Grünen wirklich Verlass.

Wer es ernst meint mit Klima-, Umwelt- und Artenschutz, der muss doch einsehen: Kohlekraft oder Verbrennungsmotor können wir uns auf lange Sicht nicht leisten. Das sagen andere Parteien vielleicht auch, aber die Grünen sind es, die konkret werden. Die die Industrie unter Druck setzen - 2030 soll kein Auto mehr vom Band rollen, das Abgase produziert. Ehrgeizig vielleicht, vielleicht auch nicht realistisch. Aber die Grünen wären in welcher Regierungskoalition auch immer der Garant dafür, dass das Thema nicht unter den Tisch fällt. Auch das Ende der industriellen Landwirtschaft, die Forderung nach einer Kennzeichnung beim Fleisch welcher Verbraucher kann etwas dagegen haben?

Ja, die anderen Parteien haben Umweltschutz auch als Thema, aber das kann doch nicht das Aus für das Original, die Grünen, bedeuten.  

Warum wir die Grünen noch brauchen
N. Barth, ARD Berlin
18.06.2017 14:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Contra:

Von Uwe Lueb, ARD-Hauptstadtstudio

Politik funktioniert sehr gut ohne die Grünen. Man mag das bedauern - aber seit zwölf Jahren regieren sie im Bund nicht mehr mit. Den meisten fehlt seitdem… nichts.

Warum auch? Die Grünen sind als Umweltpartei entstanden. Und fast 40 Jahre nach ihrer Gründung ist Umwelt weiter ihr Hauptthema - ihr Markenkern - das grüne Ein und Alles. Nicht, dass das unwichtig wäre. Im Gegenteil.

Doch längst haben andere Parteien das Thema erkannt. Das Pariser Klimaabkommen ist ganz ohne Grüne zustande gekommen. Den Atomausstieg hat - nachdem sie ihn erst zurückgenommen hatte - am Ende doch die CDU gemacht. Klimaziele verfolgen so ziemlich alle Parteien. Vielleicht nicht mit so viel Verve wie die Grünen - aber vielleicht mitunter realistischer als sie.

Dafür bleiben die Grünen andere Antworten schuldig oder verstecken sie auf dem Parteitag am Samstagabend: Wie zum Beispiel wollen wir künftig unseren Wohlstand finanzieren? Dass der ökologische Umbau der Wirtschaft endlos für gut bezahlte Jobs sorgt, ist eher unwahrscheinlich.

Dass es ohne Umwelt im Hinterkopf nicht mehr geht, haben dagegen alle begriffen. Das ist zweifellos ein Verdienst der Grünen. Ihr Beitrag war wichtig - aber er ist nicht mehr nötig.

Es geht auch ohne die Grünen
U. Lueb, ARD Berlin
18.06.2017 12:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 17. Juni 2017 um 23:25 Uhr.

Darstellung: