Kommentar

Bedeutung der Bundeswehr "Der finanzielle Steinbruch für jede Regierung"

Stand: 26.01.2016 19:54 Uhr

Erwartbar niederschmetternd ist das Urteil des Wehrbeauftragten über den Zustand der Truppe ausgefallen. Kein Wunder. Muss gespart werden, habe jede Regierung den Rotstift bei der Bundeswehr angesetzt, ohne jemals zu klären, welche Rolle diese eigentlich haben soll.

Ein Kommentar von Christian Thiels, SWR

Von allem zu wenig - das Fazit des Wehrbeauftragten ist so niederschmetternd wie erwartbar. Seit 25 Jahren ist die Bundeswehr der finanzielle Steinbruch für jede Bundesregierung. Wann immer gespart werden muss - gestrichen wird bei der Truppe.

Zeitgleich wollten und wollen alle Bundesregierungen, ob SPD- oder Unions-geführt, dass Deutschland sich als Welthilfspolizist einmischt - in allen möglichen Krisengebieten. Man übernehme Verantwortung, heißt es dann. Ob das wirklich immer und überall sein muss, sei dahingestellt. Aber wenn man es tut, dann muss man die Soldaten auch entsprechend ausrüsten. Stattdessen herrscht "planmäßige Mangelwirtschaft".

Von allem zu wenig - moderne Flugzeuge und Hubschrauber kommen nicht oder zu spät, Ersatzteile für das alte Gerät gibt es aber auch nicht. Das ist das Ergebnis verfehlter Reformen von Scharping über Guttenberg bis de Maizière, die vor allem mit Rotstift und Rechenschieber und nicht mit sicherheitspolitischem Verstand gemacht wurden.

Der Kommentar von Christian Thiels, SWR, zum Jahresbericht des Wehrbeauftragten
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wenn nun das Verteidigungsministerium mehr Geld für die Truppe will, dann ist das lange überfällig. Aber nur zusätzliche Milliarden fordern - das reicht nicht. Ursula von der Leyen hätte längst selbst erkennen und benennen müssen, was in der Bundeswehr schief läuft.

Was soll diese Bundeswehr eigentlich leisten?

Von allem zu wenig - politische Vorstellungen und ein klarer Kurs - Fehlanzeige. Was soll diese Bundeswehr eigentlich leisten? Es ist überfällig, dass die Bundesregierung, allen voran die Kanzlerin, endlich klar benennt, wo sie Deutschlands Ambitionen und Interessen weltweit sieht und welche Rolle die Streitkräfte dabei haben sollen. Erst wenn das klar ist, weiß man auch, welche Strukturen, welches und wie viel Material und Personal dafür notwendig sind und wie viel dann zu wenig oder eben auch genug ist.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Darstellung: