Kommentar

Ein rot beleuchteter Wachturm der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau | Bildquelle: AFP

Lehren aus dem Holocaust "Seid nicht gleichgültig!"

Stand: 27.01.2020 21:52 Uhr

Judenhass lässt sich so wenig wie Dummheit verbieten. Aber seine Ausbreitung lasse sich bekämpfen, meint Esther Schapira. Deshalb laute das elfte Gebot als Lehre aus der Shoa: Seid nicht gleichgültig!

Ein Kommentar von Ester Schapira, HR

"Nie wieder" - ich kann es nicht mehr hören. Zwei Worte, die nichts kosten. Was bitte heißt "nie wieder"? "Nie wieder" werden wir zulassen, dass Gemeinheit triumphiert und andere ausgegrenzt werden? Es passiert doch längst. Mal wird die Shoa als "Vogelschiss" verhöhnt, mal werden Menschen bedroht, weil sie anders aussehen, glauben oder denken.

Der Auschwitz Überlebende Marian Turski erinnerte uns heute daran, dass Auschwitz nicht vom Himmel fiel, sondern mit kleinen gemeinen Schritten näher trampelte, dass die Menschen sich langsam daran gewöhnten, anderen ihre Würde zu nehmen.

Zum 75. Jahrestag der Befreiung standen die Überlebenden noch einmal im Mittelpunkt. Lästig finden das schon heute 37 Prozent der Deutschen, die meinen: Genug erinnert. Wie komfortabel ist es, wenn man sich aussuchen kann, wann Schluss ist.

Die Erinnerung blieb

Die Opfer haben diese Wahl nicht. "Das Morgen kam, aber die Erinnerung blieb", sagte Bat-Sheva Dagan heute. Auch sie überlebte die Vernichtung und schilderte eindringlich, was es bedeutete, schutzlos zu sein. "Bis heute habe ich das Gefühl: Wo wart ihr, um uns zu retten?" Sie lebt heute bei Tel Aviv. In jenem Land also, das für Juden bedeutet, endlich nicht mehr schutzlos zu sein und dessen Schutz genau deshalb eine Verpflichtung deutscher Politik sein muss, wenn "nie wieder" ernst gemeint sein soll.

Judenhass lässt sich nicht verbieten, egal in welcher Kostümierung er daherkommt - ob als Geschichtsverleugnung oder als Israelhass, so wenig wie Dummheit oder Schnupfen. Aber seine Ausbreitung lässt sich bekämpfen, wenn wir auf Marian Turski hören und das elfte - das Auschwitz-Gebot befolgen: "Seid nicht gleichgültig!"

Esther Schapira, HR, kommentiert den 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz
tagesthemen 22:15 Uhr, 27.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 27. Januar 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: