Kommentar

Antisemitismus in Deutschland Wollen wir das akzeptieren?

Stand: 20.01.2016 02:07 Uhr

Überwunden geglaubte antisemitische Stereotype werden wieder salonfähig, deutsche Juden müssen mit Beleidigungen oder Schlimmerem rechnen, wenn sie sich als Juden zu erkennen geben. Das ist unerträglich. Dem Antisemitismus muss die Stirn geboten werden - und zwar nicht nur von Juden.

Von Tamara Anthony, ARD-Hauptstadtstudio

Wie oft haben wir das schon gehört: Die Juden sind zu mächtig. Sie haben die Banken in der Hand, auch die Presse und die Politiker sowieso. Diese judenfeindlichen Ressentiments von denen wir annahmen, dass sie längst überwunden seien, werden jetzt immer offener ausgesprochen.

Bisher habe ich Judenhass in der Form nicht persönlich erlebt. Klar, ich trage keinen Davidstern und natürlich auch keine Kippa. Aber von denjenigen, die eine tragen, höre ich Schlimmes. "Scheißjude" wird ein Bekannter einfach so, von Unbekannten, auf der Straße beschimpft. Ein anderes Mal  in der U-Bahn dazu auch noch angespuckt.

Kommentar von Tamara Anthony, NDR: Sicherheit für Juden in Deutschland
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es gibt Bezirke in Berlin, in denen nur zwei Mitglieder der jüdischen Gemeinde es wagen, mit der Kippa rumzulaufen. Das sind Bezirke mit vielen Zugewanderten aus arabischen Staaten. Einer dieser Juden mit Kippa ist in der vergangenen Woche so oft angegriffen worden, dass er seine Kippa nun nicht mehr aufsetzen will.

Wollen wir das akzeptieren? Akzeptieren, dass man sich in Lebensgefahr begibt, wenn man in Deutschland zu erkennen gibt, dass man Jude ist?

Dieses Wochenende habe ich  selbst erlebt, wie weit der deutsche Antisemitismus in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. In einer Kneipe im schicksten Viertel Hamburgs tönte ein Anzugträger, dass Juden in die Gaskammer sollen. "Ich bin Jüdin", habe ich gesagt. "Du willst mich also ermorden?" "In dem Fall, ja", war seine Antwort.

Das ist widerlich. Und ich habe Angst, dass diese Leute sich durch Pegida & Co nun auch noch bestärkt fühlen. Dem Antisemitismus deutscher und arabischer Prägung muss die Stirn geboten werden. Und diese Aufgabe darf nicht allein den Juden überlassen werden.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Darstellung: