Kommentar

Antisemitismus in Deutschland Wollen wir das akzeptieren?

Stand: 20.01.2016 02:07 Uhr

Überwunden geglaubte antisemitische Stereotype werden wieder salonfähig, deutsche Juden müssen mit Beleidigungen oder Schlimmerem rechnen, wenn sie sich als Juden zu erkennen geben. Das ist unerträglich. Dem Antisemitismus muss die Stirn geboten werden - und zwar nicht nur von Juden.

Von Tamara Anthony, ARD-Hauptstadtstudio

Wie oft haben wir das schon gehört: Die Juden sind zu mächtig. Sie haben die Banken in der Hand, auch die Presse und die Politiker sowieso. Diese judenfeindlichen Ressentiments von denen wir annahmen, dass sie längst überwunden seien, werden jetzt immer offener ausgesprochen.

Bisher habe ich Judenhass in der Form nicht persönlich erlebt. Klar, ich trage keinen Davidstern und natürlich auch keine Kippa. Aber von denjenigen, die eine tragen, höre ich Schlimmes. "Scheißjude" wird ein Bekannter einfach so, von Unbekannten, auf der Straße beschimpft. Ein anderes Mal  in der U-Bahn dazu auch noch angespuckt.

Kommentar von Tamara Anthony, NDR: Sicherheit für Juden in Deutschland
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Es gibt Bezirke in Berlin, in denen nur zwei Mitglieder der jüdischen Gemeinde es wagen, mit der Kippa rumzulaufen. Das sind Bezirke mit vielen Zugewanderten aus arabischen Staaten. Einer dieser Juden mit Kippa ist in der vergangenen Woche so oft angegriffen worden, dass er seine Kippa nun nicht mehr aufsetzen will.

Wollen wir das akzeptieren? Akzeptieren, dass man sich in Lebensgefahr begibt, wenn man in Deutschland zu erkennen gibt, dass man Jude ist?

Dieses Wochenende habe ich  selbst erlebt, wie weit der deutsche Antisemitismus in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. In einer Kneipe im schicksten Viertel Hamburgs tönte ein Anzugträger, dass Juden in die Gaskammer sollen. "Ich bin Jüdin", habe ich gesagt. "Du willst mich also ermorden?" "In dem Fall, ja", war seine Antwort.

Das ist widerlich. Und ich habe Angst, dass diese Leute sich durch Pegida & Co nun auch noch bestärkt fühlen. Dem Antisemitismus deutscher und arabischer Prägung muss die Stirn geboten werden. Und diese Aufgabe darf nicht allein den Juden überlassen werden.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Darstellung: