Mottobild Jamaika-Bündnis | Bildquelle: dpa

Mögliche Jamaika-Koalition Viel Stoff für Streit

Stand: 28.09.2017 15:58 Uhr

Obergrenze, Innere Sicherheit, Ministerposten: Schon vor den offiziellen Gesprächen bemühen sich die möglichen Jamaika-Koalitionspartner, in Interviews ihre Positionen zu klären. Und die sind noch weit voneinander entfernt.

Von Christoph Prössl, ARD-Hauptstadtstudio

Die Koalitionsgespräche haben längst begonnen - wenn auch nicht an einem gemeinsamen Tisch hinter verschlossenen Türen. Die Positionen werden über Interviews geklärt.

So deutete FDP-Generalsekretärin Nicola Beer im Streit um die Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen einen Kompromiss an. Die FDP sei gegen eine starre Obergrenze. Aber über eine Grenze der Integrationskraft des Landes müsse man sprechen, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nach der Wahl, vor der Sondierung
tagesschau 17:00 Uhr, 28.09.2017, Kristina Böker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Bei der CSU geht es fast so zu wie bei der AfD"

Über die Obergrenze zu debattieren, lehnen die Grünen kategorisch ab. Das sei grundgesetzwidrig. "Das Grundgesetz zu ändern, dafür reicht nicht mal Jamaika", sagte Jürgen Trittin. "Da brauchte man eine Zweidrittelmehrheit, und das kann man einfach vergessen."

Trittin gehört neben 13 weiteren Grünen zur Sondierungsgruppe, die Jamaika verhandeln soll. Union und SPD müssten sich erst einmal sortieren, sagte er im Morgenmagazin von ARD und ZDF. "Ich sehe erstmal eine Krise der Großparteien. Die SPD hat sich verabschiedet in die Opposition, sie will nicht mehr Schutzmacht der kleinen Leute sein. Und bei der CSU geht es fast so zu wie bei der AfD. Sie hauen sich wie die Kesselflicker. Wir wissen zur Zeit nicht einmal, mit wem wir reden werden. Wir wissen zum Beispiel nicht, ob Horst Seehofer dann noch im Amt ist, oder ob wir mit Herrn Söder zu sprechen haben."

Grünen-Chef Cem Özdemir rief CDU, CSU und FDP dazu auf, sich für ein Jamaika-Bündnis zu öffnen. Niemand sollte Maximalforderungen aufstellen, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

FDP schielt nach dem Finanzministerium

Die Liberalen machen sich natürlich bereits Gedanken darüber, welche Ministerposten sie besetzen könnten. Und weil Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gerne Bundestagspräsident werden möchte, wird da ein bedeutender Posten frei. "Es ist ja unbestritten, dass das Finanzministerium ein sehr zentrales Ministerium ist - auf Augenhöhe mit dem Kanzleramt", sagte die frisch in den Bundestag gewählte Katja Suding im Morgenmagazin. Die FDP wolle eine liberale Handschrift hinterlassen und zentrale Positionen besetzen.

Um die liberale Handschrift bemüht sich auch FDP-Mann Hermann Otto Solms. Er will die Erneuerbare-Energien-Umlage abschaffen und die Stromsteuer senken, was den Grünen zu weit gehen dürfte.

Problematisch auch: das Thema Innere Sicherheit

Auch das Thema Innere Sicherheit birgt viel Stoff für Streit. "Wir brauchen mehr Polizisten auf der Straße, wir brauchen eine bessere Vernetzung unserer Sicherheitsbehörden", erklärt Suding, "darum muss es gehen. Aber nicht darum, 80 Millionen unschuldige Deutsche zu überwachen." Das, so glaube sie, werde auch die CSU verstehen.

Oder eben auch nicht. Denn gerade erst hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin einen Versuch zur automatischen Gesichtserkennung angestoßen, um Straftaten schneller aufklären und präventiv wirken zu können. Dabei werden auch Daten in großen Mengen gespeichert.

Die Koalitionsverhandlungen laufen bereits - in Interviews
C. Prössl, ARD Berlin
28.09.2017 12:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 28. September 2017 um 12:08 Uhr.

Darstellung: