Eine Unterstützerin hält eine Russland-Flagge vor dem Gebäude des IOC nahe Lausanne | Bildquelle: AFP

Nach CAS-Entscheidung Das IOC bleibt hart

Stand: 05.02.2018 04:10 Uhr

Der Internationale Sportgerichtshof hatte ihre lebenslangen Olympia-Sperren aufgehoben - dennoch hat das IOC eine Einladung von 15 Russen zu den Winterspielen in Pyeongchang abgelehnt.

Das Internationale Olympische Komitee hat 13 Sportlern und zwei Trainern aus Russland die Einladung zu den Winterspielen in Pyeongchang verweigert. Trotz der Aufhebung der lebenslangen Olympia-Sperre der Russen durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS lehnte das IOC in allen 15 Fällen eine Teilnahme an den Wettbewerben in Südkorea ab. Der Entscheidung liege eine einstimmige Empfehlung der unabhängigen Prüfkommission unter Vorsitz der französischen Ex-Sportministerin Valérie Fourneyron zugrunde, hieß es.

Der deutsche Chef de Mission wertete die Entscheidung als "wichtiges Signal". "Das ist eine gute Nachricht, dass das IOC trotz des CAS-Urteils nach neuerlicher Prüfung bei seiner Entscheidung bleibt und die russischen Athleten, die am betrügerischen System in Sotschi beteiligt waren, nicht zu den Winterspielen in Pyeongchang einlädt", sagte Dirk Schimmelpfennig. "Für die Chancengleichheit aller Athleten sowie einen konsequenten internationalen Anti-Doping-Kampf ist es ein gutes und wichtiges Signal", meinte er.

169 russische Athleten dürfen in Südkorea antreten

Die Kommission hatte zuvor 169 russische Athleten aus einer Liste von ursprünglich 500 Sportlern zu den Spielen in Südkorea eingeladen. Diese Sportler werden unter neutraler Flagge und ohne Hymne als "Olympische Athleten aus Russland" starten.

IOC-Chef Thomas Bach | Bildquelle: AFP
galerie

IOC-Chef Bach hatte das CAS-Urteil kritisiert.

Durch die Aufhebung von IOC-Sanktionen gegen 28 Sportler hatten sich weitere Russen Hoffnung auf ein Nachrücken zu den Winterspielen gemacht. Das IOC hatte diese Athleten als Reaktion auf den Skandal um organisierte Dopingmanipulationen bei den Sotschi-Spielen 2014 eigentlich lebenslang für Olympia gesperrt. IOC-Chef Thomas Bach kritisierte das CAS-Urteil scharf. Einen Tag später lehnte das IOC weitere Einladungen für die Russen ab.

Über dieses Thema berichteten am 05. Februar 2018 Deutschlandfunk um 05:00 und 06:00 Uhr in den Nachrichten sowie die tagesschau u.a. um 05:30 Uhr.

Darstellung: