Chatprotokoll

Video vom 01.12.2009 Bodo Ramelow, Linkspartei-Politiker

Stand: 01.12.2009 16:05 Uhr

Bodo Ramelow, Fraktionschef der Linkspartei im Thüringer Landtag, stellte sich im tagesschau-Videochat den Fragen der User und der Redaktion von tagesschau.de.

Schon kurz nach Amtsantritt befindet sich die schwarz-gelbe Regierung in Turbulenzen - ein gefundenes Fressen für die Opposition. Doch auch in der Linkspartei selbst gärt es: Als Oskar Lafontaine seine Krebserkrankung und "Der Spiegel" eine angebliche Affäre des Parteichefs mit der Linken-Spitzenpolitikerin Sarah Wagenknecht publik machte, begann eine öffentliche Nachfolgediskussion. Auch Bodo Ramelow kann sich eine Kandidatur für den Parteivorsitz vorstellen:"Doch steht es nicht auf meiner zeitlichen Agenda. Es ist nicht tagesaktuell", sagte er dem Morgenmagazin von ARD und ZDF. Wie geht es weiter bei der Linkspartei? Und: Hat sich Bodo Ramelow beim Machtpoker in Thüringen verzockt?

Beim tagesschau-Videochat können die User die Antworten des Gastes per Ton und Bild im Livestream mitverfolgen und jederzeit Fragen per Internet live in den Chat schicken. Der tagesschau-Videochat wird veranstaltet von tagesschau.de in Zusammenarbeit mit politik-digital.de.

Im Video sehen Sie den kompletten Mitschnitt des Chats, der am Dienstag, den 01. Dezember 2009 von 14.00 bis 14.45 Uhr live auf tagesschau.de gesendet wurde. Er wurde moderiert von Nicole Diekmann.

Zur Person

Bodo Ramelow, geboren 1956 in Osterholz-Scharmbeck. Nach dem Hauptschulabschluss und einer Lehre zum Einzelhandelskaufmann in Gießen macht er die kaufmännische Fachhochschulreife und eine Prüfung zum Ausbilder. Ab 1981 ist er Gewerkschaftssekretär in Hessen, bis er 1990 nach Thüringen wechselt, wo er der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen vorsitzt. 1999 tritt Ramelow der PDS bei und wird im selben Jahr in den Thüringer Landtag gewählt. Dort ist er in zunächst stellvertretender Fraktionsvorsitzender, ab 2001 dann Fraktionschef seiner Partei. Zur Landtagswahl 2004 tritt er als Spitzenkandidat an und erzielt das bis dahin beste PDS-Ergebnis in Thüringen. 2005 leitet er den Bundestagswahlkampf seiner Partei, zieht in den Bundestag ein und wird dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Zur Landtagswahl 2009 wechselte Ramelow wieder auf die Landesebene. In Thüringen wird die Linkspartei zwar zweitstärkste Kraft. Ein von Ramelow favorisiertes Rot-Rot-Grünes Bündnis kommt nichtzustande - in Thüringen regiert eine schwarz-rote Koalition. Bodo Ramelow ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Darstellung: