Chatprotokoll

Video vom 21.09.2009 Dietmar Bartsch, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei

Stand: 21.09.2009 21:06 Uhr

Dietmar Bartsch, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, stellte sich im tagesschau-Videochat den Fragen der tagesschau.de-User und der Redaktion von tagesschau.de.

Er wolle das "ja gar nicht glauben", war die erste Reaktion von Bundestagsfraktions-Chef Gregor Gysi auf die Kehrtwende der thüringischen Linkspartei. "Bodo Ramelow kann nicht auf ein Amt verzichten, das er gar nicht hat" - und das Vorschlagsrecht liege weiterhin bei der Linkspartei, gibt sich Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch konsterniert. Die überraschende Kehrtwende des thüringischen Spitzenkandidaten Ramelow, Rot-Rot-Grün nicht am persönlichen Machtanspruch scheitern zu lassen, hat bei den Berliner Kollegen Kopfschütteln ausgelöst. Wird die in Thüringen erstarkte Linkspartei das Amt des Ministerpräsidenten einem kleineren Koalitionspartner überlassen?

Ein Stolperstein die Regierungsbeteiligung der Linkspartei im Bund ist die Außenpolitik. Versucht der Pragmatiker Bartsch mit seiner Äußerung, "Raus aus Afghanistan" hieße nicht "übermorgen raus aus Afghanistan", Hürden für ein Linksbündnis mit SPD und Grünen zu beseitigen? Im neuesten ARD-Deutschlandtrend liegen die Dunkelroten mit 11 Prozent auf Platz 4 - wird die Linkspartei bei der Bundestagswahl in wenigen Tagen noch zulegen können?

Beim tagesschau-Videochat können die User die Antworten des Gastes per Ton und Bild im Livestream mitverfolgen und jederzeit Fragen per Internet live in den Chat schicken. Der tagesschau-Videochat wird veranstaltet von tagesschau.de in Zusammenarbeit mit politik-digital.de.

Im Video sehen Sie den kompletten Mitschnitt des Chats, der am Montag, den 21. September 2009 von 16.00 bis 16.45 Uhr live auf tagesschau.de gesendet wurde. Er wurde moderiert von Nicole Diekmann.

"Zur Person " "Dietmar Bartsch"

Dietmar Bartsch, geboren 1958 in Stralsund. Nach Abitur und zwei Jahren NVA-Wehrdienst tritt er 1977 in die SED ein. Ab 1978 studiert Bartsch politische Ökonomie in Berlin. 1983 schließt er das Studium als Diplomwirtschaftswissenschaftler ab. 1990 promoviert er an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften in Moskau. Von 1991 bis 2002 ist Bartsch Mitglied des Parteivorstandes der SED-Nachfolgerin PDS, zunächst als Schatzmeister, später als Bundesgeschäftsführer. Von 1998 bis 2002 und seit 2005 ist er Bundestagsabgeordneter für die PDS/Linkspartei und seit 2007 auch wieder deren Bundesgeschäftsführer.



Darstellung: