Einbürgerungsfest in Erfurt / Thüringen | Bildquelle: picture alliance / dpa

Statistisches Bundesamt Zuwanderung kann Alterung nicht stoppen

Stand: 20.01.2016 11:19 Uhr

Die deutsche Bevölkerung altert stark und nimmt ab. Auch deshalb brauchen wir viele Zuwanderer, fordern Fachleute. Das wirkt sich aber nur sehr eingeschränkt auf das Altern der Bevölkerung aus, sagt nun das Statistische Bundesamt.

Die derzeitige Zuwanderung kann die zunehmende Alterung der Gesellschaft bestenfalls verlangsamen - stoppen kann sie sie nicht. Kurzfristig würde nur die Einwohnerzahl ansteigen. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden erklärt. Also Tempo und Ausmaß könnten nur gemindert werden.

Immer mehr über 67-Jährige, weniger Jüngere

Die Zahl der über 67-Jährigen werde bis 2040 voraussichtlich auf mindestens 21,5 Millionen Menschen steigen. Das seien 6,3 Millionen mehr als 2013. Dagegen dürfte es weniger 20 bis 66-Jährige geben. Um diesen Rückgang zu kompensieren, müssten dauerhaft pro Jahr etwa 470.000 Menschen dieser Altersgruppe mehr nach Deutschland ein- als auswandern. Selbst wenn bis 2040 etwa 8,5 Millionen Menschen neu dazu kämen, würde diese Altersgruppe immer noch schrumpfen.

Auf Zuwanderung folgt auch stets Abwanderung

Die aktuell starke Zuwanderung lasse sich außerdem so nicht einfach in die Zukunft fortschreiben. "Auf Phasen einer starken Zuwanderung folge stets verstärkte Abwanderung", erklären die Statistiker mit Blick auf bisherige Erfahrungen.

Darstellung: