Ursache des Zugunglücks "Ein katastrophaler Fehler"

Stand: 16.02.2016 16:05 Uhr

Der zuständige Fahrdienstleiter hat gestanden, einen Fehler begangen zu haben, sagt ARD-Reporterin Mirjam Kottmann. Offenbar habe er ein Sondersignal gegeben, das er nicht hätte geben dürfen - und damit das technische Sicherungssystem außer Kraft gesetzt.

Der Fahrdienstleiter habe sich von selbst bei der Staatsanwaltschaft gemeldet und erklärt, er wolle eine Aussage machen. Dabei habe er einen Fehler eingeräumt - ein technisches Versagen sei laut Ermittlern ausgeschlossen. Welchen Fehler er jedoch genau gemacht habe, erklärten die Ermittler aber nicht. Offenbar habe der Mann, der über fast 20 Jahre Berufserfahrung verfügte, aber ein Sondersignal gegeben, das er nicht hätte geben dürfen. Damit habe er möglicherweise das Sicherungssystem PZB - das solche Unfälle vermeiden soll - außer Kraft gesetzt.

Mirjam Kottmann, BR, zur den Unglücksursachen
tagesschau24 14:30, 16.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Strafmaß von bis zu fünf Jahren

Mithilfe der Aussagen des Verdächtigen wollen die Ermittler nun den Unfallhergang genau rekonstruieren. Dazu würden die Aussagen der Zeugen und des Beschuldigten mit den Daten der Blackboxes abgeglichen. Diese sammeln technische Daten etwa über Geschwindigkeit und Standort. Am kommenden Samstag soll die Katastrophe in einer Simulation nachgestellt werden.

Die Ermittlungen gegen den Mann liefen nun wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung. Darauf drohe ein Strafmaß von bis zu fünf Jahren. Genaueres wollten die Staatsanwälte mit Verweis auf das frühe Stadium der Ermittlungen jedoch nicht sagen. Der Mann habe jedoch nicht aus Absicht gehandelt.

Darstellung: