Jan Böhmermann bei einer Lesung in Frankfurt am Main | Bildquelle: dpa

Lesung in Frankfurt Prominente fordern Freiheit für Yücel

Stand: 21.05.2017 16:09 Uhr

Mit einer Lesung in Frankfurt haben Freunde und Angehörige die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel gefordert. Die Bundesregierung solle den Druck auf den türkischen Präsidenten Erdogan erhöhen.

Mit einer Lesung aus den Werken von Deniz Yücel haben Autoren und Angehörige die Freilassung des in der Türkei seit drei Monaten inhaftierten Journalisten verlangt. Bei der Matinee im voll besetzten Schauspiel in Frankfurt am Main forderten sie die Bundesregierung auf, den Druck auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu verstärken.

Es müsse jetzt auch über wirtschaftliche Sanktionen nachgedacht werden, sagte die Journalistin Doris Akrap. Sie ist Mitorganisatorin der Free-Deniz-Kampagne. "Es ist der einzige Druck, den Erdogan auch versteht", sagte sie.

Solidaritätsaktion für Deniz Yücel
tagesschau 17:15 Uhr, 21.05.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorwurf der Terrorpropaganda

Yücel, Korrespondent der Berliner Tageszeitung "Die Welt" mit deutschem und türkischem Pass, sitzt seit Ende Februar in Haft. Ihm wird unter anderem Volksverhetzung sowie Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

Vor den rund 800 Besuchern der Matinee las der Satiriker Jan Böhmermann aus Briefen Yücels, die dieser in seiner Zelle verfasst hat. Der TV-Moderator hatte im vergangenen Jahr mit der Kontroverse über sein Schmähgedicht eine Krise zwischen Deutschland und der Türkei ausgelöst.

In anderen Texten ging es um Artikel, die Yücel als früherer Redakteur der Berliner "taz" über sein Verhältnis zu Deutschland oder den deutschen Fußball geschrieben hat. Der 43-Jährige stammt aus Flörsheim bei Frankfurt am Main.

130 Journalisten und Autoren inhaftiert

Nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sind inzwischen mehr als 130 Journalisten und Autoren in der Türkei inhaftiert. "Die Türkei ist auf dem Weg in einen totalitären Unrechtsstaat", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Alexander Skipis, bei der Lesung. Bundesregierung und EU-Kommission dürften die Meinungsfreiheit nicht zu Gunsten der wirtschaftlichen Beziehungen mit Ankara opfern.

Die Free-Deniz-Kampagne setzt ihre Lesungen am kommenden Dienstag (23.5.) in den Kammerspielen in München fort. Am 3. Juli ist eine Veranstaltung in Köln geplant.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Mai 2017 um 17:15 Uhr.

Darstellung: