Zapfenstreich für Bundespräsident Wulff

Großer Zapfenstreich für Wulff Abschied mit Pauken und Protesten

Stand: 08.03.2012 19:44 Uhr

Knapp drei Wochen nach dem Rücktritt ist für den bisherigen Bundespräsidenten Christian Wulff die Zeit in Schloss Bellevue endgültig vorbei. Doch sein Abschied von der bundespolitischen Bühne fiel bescheidener aus als zunächst geplant, denn viele Gäste blieben der Zeremonie fern - nicht nur aus politischen Gründen. Von den knapp 370 Gästen auf der Einladungsliste sollen rund 160 abgesagt haben. Offizieller Gastgeber der Feierlichkeit war Bundesratspräsident Horst Seehofer als amtierendes Staatsoberhaupt.

Zum lange umstrittenen Großen Zapfenstreich im Garten des Amtssitzes Schloss Bellevue erschienen am Abend rund 200 Gäste, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Norbert Lammert. Von Wulffs vier noch lebenden Vorgängern war kein einziger dabei.

Großer Zapfenstreich für Christian Wulff
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.03.2012, Sabine Rau, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wulff äußerte zuvor in einer kurzen Abschiedsrede "Bedauern" darüber, dass er seine Amtszeit nicht zu Ende bringen konnte. Auf die näheren Umstände ging er jedoch nicht ein. Seine Frau Bettina lobte er, sie habe Deutschland "auf großartige Weise überzeugend repräsentiert". Der 52-Jährige fügte hinzu: "Ich gehe mit dem Gefühl der Neugier und der Vorfreude auf das, was kommt."

Bundesratspräsident Seehofer würdigte Wulffs Verdienste in seiner kurzen Amtszeit. Es sei Wulff um ein Deutschland gegangen, "das offen ist für die Vielfalt der Traditionen und Kulturen". An Wulff gewandt fuhr er fort. "Sie waren ein guter Vertreter des modernen Deutschland."

Lautstarker Protest

Rund 250 Demonstranten vor Schloss Bellevue protestierten lautstark gegen die militärische Zeremonie für Wulff. Das Schloss Bellevue war zwar weiträumig abgesperrt, die von den Demonstranten eingesetzten Vuvuzelas und Trillerpfeifen waren allerdings auf dem Festgelände noch gut zu hören.

Wulff
galerie

Ehefrau Bettina Wulff und Annalena Wulff, Wulffs Tochter aus erster Ehe

Auf dem Zapfenstreich - wie er zu Ehren von scheidenden Staatsoberhäuptern üblich ist - hatte Wulff bestanden. Auf persönlichen Wunsch des Ex-Präsidenten hatte die Bundeswehr vier Musikstücke im Programm: eine Serenade aus dem "Alexandermarsch" von Andreas Leonhardt, "Over the Rainbow" von Harold Arlen, "Da berühren sich Himmel und Erde" von Christoph Lehmann sowie die "Ode An die Freude" von Ludwig van Beethoven.

Die Debatte dauert an

Der Große Zapfenstreich für Wulff war umstritten - genauso wie der Ehrensold sowie andere Leistungen für das ehemalige Staatsoberhaupt, wie Büro, Personal und Chauffeur. Grund für die heftigen Kontroversen sind die Umstände seines Rücktritts sowie die Vorwürfe gegen ihn. Vor zwei Wochen hatte die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen Wulff und den Filmproduzenten David Groenewold wegen möglicher Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung eingeleitet. Groenewold soll Wulff in dessen Amtszeit als niedersächsischer CDU-Regierungschef Urlaube auf Sylt bezahlt haben. Die Landesregierung hatte einer Firma Groenewolds zuvor eine Bürgschaft gewährt, die aber nicht in Anspruch genommen wurde.

Darstellung: