Bundestrainer Löw | Bildquelle: REUTERS

Vorläufiger WM-Kader Götze raus, Neuer und Petersen dabei

Stand: 15.05.2018 13:19 Uhr

Mario Götze bleibt zu Hause: Ohne den "Helden von Rio" fährt die DFB-Elf zur WM. Überraschend im vorläufigen Kader ist Nils Petersen. Auch Manuel Neuer bekommt eine Chance. Bundestrainer Löw verlängerte seinen Vertrag.

Der Dortmunder Mario Götze ist von Bundestrainer Joachim Löw nicht in den vorläufigen WM-Kader für Russland berufen worden. Den Verzicht auf den WM-Finaltorschützen von 2014 gab der Deutsche Fußball-Bund in Dortmund bekannt. Über Götze sagte Löw: "In dieser Saison war er wahrlich nicht in der Form. Ich hoffe, dass er auch wieder zurückkommt. Es tut mir für ihn leid, weil ich weiß, was er geleistet hat." Auch Torjäger Sandro Wagner von Bayern München bleibt Zuhause.

Statt des Stürmers vom FC Bayern München nominierte Löw überraschend den Freiburger Angreifer Nils Petersen. Zudem benannte Löw im Deutschen Fußballmuseum auch den lange verletzten Kapitän Manuel Neuer als einen von vorerst vier Torhütern.

Unerwartet war die Rückkehr von Leverkusens Verteidiger Jonathan Tah in das Aufgebot. Ebenso mit dabei sind Marc-André ter Stegen, Kevin Trapp und Bernd Leno. Marco Reus ist auch wieder im Team. Ungeachtet der Debatte um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gehören Mesut Özil und Ilkay Gündogan wie erwartet zum DFB-Team.

Zu Özil und Gündogan sagte Löw: Man habe beiden zu verstehen gegeben, dass das Treffen mit Erdogan "keine glückliche Aktion war". Die Spieler hätten zu verstehen gegeben, dass sie keine politische Botschaft senden wollten".

Vier Spieler werden noch gestrichen

Löw muss bis zum 4. Juni den Kader noch von 27 auf die Turniergröße von 23 Profis reduzieren und dann auch einen Torwart streichen.

Am Mittwoch kommender Woche startet Löw mit seinem Kader ins Trainingslager in Eppan in Südtirol. Bis zum 7. Juni soll dort der Feinschliff für das ehrgeizige Unternehmen Titelverteidigung vorgenommen werden. Einen Tag später steht der letzte Test im Länderspiel gegen WM-Starter Saudi-Arabien in Leverkusen an. Aus dem Trainingslager reist die Weltmeister-Auswahl zum Testspiel gegen Österreich am 2. Juni nach Klagenfurt. Dort könnte Torwart Neuer sein erstes Spiel im DFB-Trikot seit Oktober 2016 bestreiten.

Mario Götze freut sich nach seinem Tor gegen Argentinien
galerie

Bei der WM in Brasilien 2014 war Götze in Topform. Hier jubelt er über sein Tor gegen Argentinien.

Verträge mit Löw und Bierhoff verlängert

Kurz vor der Bekanntgabe des WM-Kaders verkündete der DFB die zu diesem Zeitpunkt überraschende Verlängerung der Verträge mit Löw und Teammanager Oliver Bierhoff. Löw soll seinen bis 2020 datierten Vertrag bis 2022 verlängern. Bierhoff erhält ebenfalls einen um zwei Jahre längeren neuen Kontrakt bis 2024. "Ein Team, das nie satt ist", sagte Grindel über die sportliche Leitung der Weltmeister-Auswahl.

"Eine Vertragsverlängerung ist immer etwas ganz Besonderes", sagte Löw. Die Verlängerung sei eine "große Verantwortung, verbunden mit der Verpflichtung, die Nationalmannschaft weiterzuentwickeln", sagte Löw.

Seit zwölf Jahren im Traineramt

Der 58 Jahre alte Löw ist seit 2006 Bundestrainer, zuvor war er zwei Jahre Assistent von Jürgen Klinsmann. 2014 führte er die DFB-Auswahl in Brasilien zum vierten WM-Titel. Im Oktober 2016 verlängerte er letztmals seinen Vertrag, damals bis zur EM 2020. Bierhoff wurde von Klinsmann zum Teammanager gemacht und ist mittlerweile als DFB-Direktor für den gesamten Nationalmannschaftsbereich und die Entwicklung der DFB-Akademie zuständig.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. Mai 2018 um 13:41 Uhr.

Darstellung: