Glätte in weiten Teilen Deutschlands | Bildquelle: dpa

Wintereinbruch in Deutschland Schnee und Blitzeis sorgen für zahlreiche Unfälle

Stand: 09.12.2017 15:25 Uhr

Verschneite Straßen und Glätte in Teilen Deutschlands: In Bayern gab es zahlreiche Unfälle - 133 binnen 24 Stunden zählte die Polizei. Auch in NRW sorgten heftige Schneefälle für etliche Zusammenstöße. Das Wetter brachte auch den Beginn des Parteitags der sächsischen CDU durcheinander.

Ein Wintereinbruch in weiten Teilen Deutschlands hat zu zahlreichen Verkehrsunfällen geführt. Zumeist blieb es bei Blechschäden, es gab aber auch mindestens zwei Schwerverletzte.

Schnee und Eis auf den Straßen sorgten in Bayern für etliche Unfälle. Neuschnee von bis zu zehn Zentimetern und schneidend kalter Wind brachten dutzende Autofahrer seit Freitag ins Rutschen. Überwiegend blieb es jedoch bei Blechschäden. "Insgesamt waren die 133 Unfälle in 24 Stunden nicht viel mehr als sonst", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Südwest. Auf der A3 ging in Fahrtrichtung Regensburg stundenlang nichts mehr.

Wintereinbruch in NRW verursacht viele Unfälle
tagesthemen 23:30 Uhr, 09.12.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unfälle auch in NRW

In Nordrhein-Westfalen sorgten heftige Schneefälle auch für zahlreiche Verkehrsunfälle. Vor allem im Bezirk Düsseldorf ereigneten sich viele Unfälle auf der A3 und der A57. Auf der A3 im Kreuz Breitscheid stellte sich nach Angaben der Landesleitstelle der Polizei in den frühen Morgenstunden ein Lkw quer und blieb stecken. Die Autobahn wurde teilweise gesperrt. Es kam zu weiteren Unfällen und Staus.

Schneefall und glatte Straßen führten am Abend und in der Nacht zu zahlreichen Unfällen in Hessen. Lkw und Busse blieben liegen, Autos rutschten in Gräben. Wegen starken Schneefalls bleiben Autos am Straßenrand stehen, weil eine Weiterfahrt wegen der winterlichen Straßenverhältnisse nicht mehr möglich war, berichtete die Polizei in Usingen (Hochtaunus).

In Ettlingen bei Karlsruhe stießen in der Nacht ein Rettungswagen und ein Auto auf schneeglatter Straße frontal zusammen. Vier Menschen seien leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher.

Auch die Polizeistellen in Baden-Württemberg meldeten zahlreiche Glatteisunfälle. Vor allem im Schwarzwald waren die Straßen glatt. Seit Freitagmittag registrierte die Polizei Karlsruhe in ihrem Zuständigkeitsbereich 41 wetterbedingte Unfälle. Sechs Menschen seien leicht verletzt worden.

Glatteisunfälle in Baden-Württemberg | Bildquelle: dpa
galerie

Glatteisunfälle gab es auch in Baden-Württemberg

In Sachsen musste am Abend das Heimspiel des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue gegen Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98 für mehrere Minuten zum Schneeschieben unterbrochen werden.

Im sächsischen Freiberg bei Dresden wurden auf der Bundesstraße 101 zwei Menschen in einem Auto schwer verletzt.

Parteitag muss warten

Das winterliche Wetter brachte am Morgen auch den Beginn des Parteitags der sächsischen CDU in Löbau bei Görlitz durcheinander. Ein Lastwagen blockierte nach einem Glätteunfall die A4. Im kilometerlangen Stau blieben viele Delegierte und Gäste des Parteitags stecken.

Das zweite Adventswochenende bringt in Deutschland ordentlich Neuschnee. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, werden in den Alpen bis zu 20 Zentimeter erwartet. Auch im Schwarzwald, dem Sauerland, dem Harz und dem Thüringer Wald schneit es voraussichtlich kräftig.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Dezember 2017 um 15:20 Uhr.

Darstellung: